Ein wiederentdeckter Künstler: Joseph Mader

Malerei von Joseph Mader
Kunst von Joseph Mader in der Ausstellung in Landshut
Geschichte eines verschollenen Malers

Exhibition of the artwork of an almost forgotten German painter: Joseph Mader (1905-1982)

Expo des oeuvres d´un peintre allemand presque oublié

Geschichte eines verschollenen Malers

Die Kunst des Malers Joseph Mader (1905-1982) habe ich in den sozialen Medien kennengelernt und mich sehr gefreut, die Zeichnungen und Malereien endlich im Original in Landshut zu sehen.

Die Bilder von roten Dompfaffen auf einem nackten Busch, von Zirkustigern und landwirtschaftlichen Szenen, haben mich neugierig gemacht. Irgendwie erinnern sie mich an die expressionistischen Werke eines Max Beckmann, allerdings sind mehr Naturszenen zu sehen.  Außerdem haben manche Bilder eine Farbigkeit, die eher an die Werke französischer Maler wie Gauguin erinnern.

Der Enkel von Mader hat dafür gesorgt, dass dieser bedeutende, aber vergessene Künstler endlich wieder wahrgenommen wird. Denn er war lange vergessen.  Geboren wurde Joseph Mader 1905, sodass sein Kunststudium 1917 im ersten Weltkrieg begann. Als der Erfolg sich in den 30er Jahren einstellte, begann schon die „Kunstdiktatur“ der Nazis. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Malerei abstrakt, später wurden Pop Art und Aktionskunst zum Trend.

Eine Entwicklung, die Mader nicht mitmachen konnte oder wollte.  Er blieb bei seinem Kunstverständnis, das ein mystisches Verhältnis zur Natur und seine eigene Lebenswelt aufzeigt.

Malerei Kunst von Joseph Mader
Herbstempfindung – Malerei von Joseph Mader

Dass er einen Draht zu Tieren hatte, egal ob es Hirschkäfer oder Schweine sind, sowie ein unglaubliches Zeichentalent, ist in allen Werken sichtbar.  Schön, dass der Enkel die Begeisterung für die Bilder seines Großvaters jetzt mit vielen Kunstliebhabern teilen kann.  Ich bin dankbar für sein Engagement.

Pferd und Adler

Landshut

Altstadt von Lanfshut
Die Altstadt von Landshut

Impressions of the city of Landshut with two exhibitions.

Impressionen aus Landshut. Heute sind wir mit einer lieben Nachbarin dort gewesen. Die Stimmung in der Altstadt war sehr fröhlich und vor dem Rathaus standen mehrere Hochzeitspaare.

In der Heilig-Geist-Kirche findet gerade eine Ausstellung von Werken des Bildhauers Fritz Koenig statt. Seine „Quadriga“ (1957) erinnerte mich an Werke Giacomettis. Seine „Dachreiter“ aus Bronze stehen schräg gegenüber vom „Christus auf dem Palmesel“ aus dem Jahre 1500.

Bei der Rochus-Kapelle gab es noch Installationen von Peter Weismann zum Thema Migration und Flüchtlinge, die ich berührend fand.

Hier noch etwas Info zu der Ausstellung in der Heiliggeist-Kirche:

https://heiliggeistkirche-landshut.de/ausstellungen/koenig-in-heiliggeist/

Und Info zum Projekt „Mare Nostrum Landshut“ von Peter Weismann;

https://mare-nostrum-landshut.de/

Begrüßung
Ausstellung Fritz Koenig in Landshut
Quadriga (1957)
Das Projekt Mare Nostrum längs der Isar
Ein Koffer – Ein Paar alte Schuhe – Ein alter Mantel: Bilder der Flucht…