Das rote Pferd

Red horse // Cheval rouge – Aquarelle

Red horse – Watercolour

Das rote Pferd – Unsere Landschaften sehen im Schnee wunderbar urig und weit aus. Dieses Bild ist vom Leithenbauernhof in Bad Birnbach- einem uralten und imposanten Rottaler Bauernhaus – und dem steilen Hügel dahinter inspiriert. Über die spannende Geschichte dieses schönen Gebäudes durften Berndt und ich im Bad Birnbacher Heimatheft 29 schreiben. Seitdem ist mir dieser Ort ein Stück Heimat geworden. Der Ursprung des Hofes geht bis ins 12. Jahrhundert zurück! Im Schnee hat diese ganze Gegend einen ganz besonderen Charme, den ich versucht habe, hier festzuhalten.

#rottalinn #badbirnbach #niederbayern #aquarelle #watercolour #malerei #bauernhof

Nadia & Berndt auf dem Sofa

Nadia & Berndt auf dem Sofa

Heute: Die 15-km-Regel

Da coronabedingt alle Veranstaltungen storniert wurden, dachten wir, wir machen einfach unser eigenes Kabarett und verarbeiten auf diese Weise auch so manches reale Erlebnis. Ein selbst geschriebenes und selbst gefilmtes Stück in unserem Wohnzimmer. Wir hoffen, dass auch Ihr Freude daran habt.

#kabarett #comedy #ehepaar #15km #lockdown #humor

Winterlandschaft

Schneelandschaft

Winterlandschaft – An der Rott// Winter landscape// Paysage hivernal – Aquarelle

Störche und Südostbayernbahn

Störche von Bad Birnbach im Winter 2021 mit Südostbayernbahn
Storks in the snow and our red train in Bavaria – Nos belles cigognes dans la neige avec le petit train rouge régional.

Störche und Südostbayernbahn

Unsere Störche im Schnee an der Rott mit der hübschen Südostbayernbahn im Hintergrund. Das ist bei uns kein Surrealismus, sondern Realität 🙂

#rottalinn #aquarelle #malerei #störche #winter2021

Perspektivwechsel

Pfarrkirchen im Lockdown
Pfarrkirchen einmal anders…

// Ab Montag tritt in unserem Landkreis Rottal-Inn die „15-Kilometer-Regelung“ in Kraft. Um weiterhin gut gelaunt zu bleiben, habe ich mir vorgenommen, die Orte und Gegenden, in denen ich in der nächsten Zeit spazieren gehen werde, einfach aus einer anderen Perspektive zu sehen. Ich hatte das schon einmal während des ersten Lockdowns probiert und finde, es hilft, die alte Umgebung neu zu sehen. Hier in Pfarrkirchen.

// En francais: A partir de lundi, les déplacements dans notre région au Sud-Est de la Bavière sont limités à un rayon de 15 kilomètres du domicile. J´essaye donc de changer de perspective quand je sors afin d´avoir un regard neuf sur les lieux que je connais. Aujourd’hui dans notre ville voisine, à Pfarrkirchen.

Tanzen dürfen zurzeit nur noch Statuen
Das Wimmer-Ross mit Schneesattel
Eisvogel in Rottauen in Pfarrkirchen
Ein Eisvogel in den Rottauen

Nadia & Berndt auf dem Sofa…

Nadia & Berndt auf dem Sofa – Kabarett

Nadia & Berndt auf dem Sofa

Heute: Die Nachbarn

Da coronabedingt alle Veranstaltungen storniert wurden, dachten wir, wir machen einfach unser eigenes Kabarett und verarbeiten auf diese Weise auch so manches reale Erlebnis. Ein selbst geschriebenes und selbst gefilmtes Stück in unserem Wohnzimmer. Wir hoffen, dass auch Ihr Freude daran habt.

#kabarett #comedy #ehepaar #nachbarn

Bad Birnbach im Schnee

Die Birnbacher Hofmark im Winter

Pünktlich zum Dreikönigstag hüllt sich die Birnbacher Hofmark in Weiß. Unsere Birnbacher Störche harren geduldig in ihrem Nest aus. Weißstörche trotzen erstaunlich gut Kälte und Schnee. Dieses Paar überwintert schon zum zweiten Mal in unserem Ort. Laut LBV überwintern inzwischen über 300 Weißstörche in Bayern. Hier an der Rott finden die Birnbacher Störche viel Nahrung. Letztes Jahr hatte es auch geschneit und sie haben das gut weggesteckt, unsere „Weihnachtsstörche“.

Birnbacher Störche im Schnee

Wald UND Wild

Ein Plädoyer für mehr Rehe in unseren Landschaften
Chevreuils en Bavière // Heute gesehen: Rehe in Niederbayern – Hoffentlich fallen sie nicht den Drückerjagden zum Opfer

Schön wie Antilopen sind sie, unsere Rehe. Es ist so wunderbar, sie zu erleben. Ich liebe sie!

Übrigens…Ich bin ganz und gar gegen die extremistische Strategie „Wald vor Wild“, die unseren heimischen Wildtieren die Schuld für mangelnde Waldverjüngung gibt. Rehe würden zu viele Bäumchen verbeißen und müssten somit mit Drückjagden aus unseren Wäldern verdrängt werden. Dabei brauchen wir einfach nur mehr artgerechten Lebensraum, um Wald und Wild zu erhalten.

Dann brauchen wir den Wald nicht vor Wildtieren zu „schützen“. Schon dieser Gedanke erscheint mir absurd. Ich denke, er dient hauptsächlich der Holzindustrie. Es möge sie noch lange bei uns geben, diese wunderschönen Rehe!

Ich liebe Rehe!
Rehe sollen nicht der Politik Wald vor Wild geopfert werden
Welch eine Anmut und Eleganz. Frohe Weihnachten, schönes Reh!