Kraniche über dem Rottal

Kraniche in Rottal-Inn - Kranichzug über  Postmünster
Kraniche über dem Rottal // Migration of cranes (Grus grus) in Bavaria

Kranichzug in unserem Himmel

// Migration of cranes (Grus grus) in Bavaria

Migration des grues en Bavière

Erst seit wenigen Jahren queren Kraniche den Himmel in Bayern. Bei uns im Rottal habe ich sie erstmals 2020 über Bad Birnbach gesehen (Video im Link unten). Eine neue Zugroute hat sich scheinbar etabliert.

Gestern konnten wir wieder einmal die faszinierenden Formationen von ziehenden Kranichen beobachten. Diesmal in der Nähe des Rottauensees. Ca. 500 Vögel! Erst seit wenigen Jahren ziehen sie über das Rottal, um in ihre Überwinterungsgebiete zu gelangen. Das kann laut LBV in Frankreich in der Camargue sein. Sie schreien und trompeten, während sie fliegen, um in Tuchfühlung zu bleiben.

Sie werden auch „Glücksvögel“ genannt, weil sie in China als Glücksbringer und Vermittler zwischen Himmel und Erde gelten. #kraniche #rottalinn #kranichzug

Kranichzug über das Rottal in Niederbayern
Kraniche ziehen über das Rottal Richtung Westen in ihre Überwinterungsgebiete. Eine neue Zugroute hat sich etabliert.

Wertvolles aus der Vergangenheit: Die Fraisenkette

Frais-Brief und Fraisenkette im Heimatmuseum Simbach am Inn
Fraisenkette und Frais-Brief im Heimatmuseum Simbach am Inn

Heimatmuseen sind wichtig, um die Welt zu verstehen, in der wir leben. Das habe ich jetzt wieder erlebt.

Letztens las ich nämlich in einem Buch, in dem ein Kind vorkommt, das im Jahr 1825 „von der „Fraiß“ heimgesucht wurde und daran starb, obwohl sein Vater den „Fraißbrief“ gelesen hatte.

Fraiß, Frais, Fraisbrief, was ist denn das? – habe ich mich gefragt.

Auszug aus Schrift zum Vierseithof Mittermayr
Auszug aus der Schrift „Der Vierseithof des Mittermayr zu Riedertsham – Schriftenreihe des Bayerischen Landesamtes für Denkmalschutz – Hier kann man lesen, dass das Kind stirbt, obwohl der Vater den „Faißbrief“ über dem Kind gelesen hat.

Gestern haben wir das Heimatmuseum in Simbach am Inn besucht und siehe da, da war schon die Antwort! Da lag nämlich eine „Fraisenkette“ neben einem „Frais-Brief“. Nun weiß ich also, dass „Frais“ oder „Fraiß“ eine Bezeichnung für bestimmte Krankheiten war, die Krämpfe und Fieber auslösen konnten. Diese konnten für Kinder, aber auch für alte Menschen tödlich enden.

Als Schutz und zur Abwehr trugen Kinder im 19. Jahrhundert sogenannte „Fraisenketten“ und die Eltern verlasen über ihnen den Frais-Brief, ein Dokument, das sowohl die Krankheit, als auch Dämonen und alles Negative abwehren sollten.

Interessant finde ich, dass Kinder in vielen Ländern teilweise bis heute schützende Ketten und Amulette tragen. In Italien gilt bis heute ein Kettchen aus roten Korallen als beschützend. Im Senegal ist es üblich, Kleinkindern ein kleines Amulett, indem meist auch ein „Schutzbrief“ steckt, anzuhängen.

Ich freue mich, über Umwege wieder etwas Interessantes erfahren zu haben. Das Heimatmuseum in Simbach kann ich auch nur wärmstens empfehlen, es ist sehr professionell und umfangreich gestaltet. Es gibt viel Info über die Zeit der Industrialisierung, aber eben auch über Volksglauben. Tier-Votive aus Eisen zum Schutz von Vieh und Pferden haben mich besonders berührt: Ich finde, sie erinnern an Kunstwerke Giacomettis, der sich ja auch von der Kunst der Etrusker hat inspirieren lassen.

Eisen-Votiv-Tiere 19. Jh. im Heimatmuseum Simbach am Inn
Eiserne Votivtiere zum Schutz von Vieh und Pferden – Heimatmuseum Simbach am Inn
Sehr zu empfehlen: Das Heimatmuseum in der Innstraße in Simbach am Inn

Das Buch, das ich oben erwähne ist aus der Schriftenreihe des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege – Nr. 6 „Der Vierseithof des Mittermayr zu Riedertsham“, Autor: Mathias Ueblacker

Sonne im Frühherbst

Es war so schön heute! Wir haben eine kleine Wanderung in der Umgebung gemacht, das Licht war herrlich!

Nous avons fait une petite randonnée dans nos environs en Basse-Bavière, la lumière a été merveilleuse!

Short walk in our surroundings in Lower Bavaria in a beautiful autumnal light.

Eine romantische Wanderung bei Langwinkl im Rottal
So eine schöne alte Eiche im Rottal bei Langwinkl!
Blauer Himmel und viel Sonne
Ich liebe diese alten angemalten Holzpfosten am Straßenrand
Rottaler Landschaften: einfach schön!

Feinkost für Tiere und Wirtshaussterben

Romantisch, dieses Häuschen in Grongörgen

Unterwegs im Rottal. Gestern haben wir wieder einmal eine kleine Tour gemacht. Dabei ist mir aufgefallen, dass immer mehr Gasthöfe geschlossen sind. Neben einem geschlossenen Wirtshaus steht ein großes Lagerhaus mit „Feinkost für Tiere“. Dort werden Bio-Produkte für „kleine Schleckermäuler“ und „Große Genießer“ aus Rind, Pute, Lamm und Wild umgeschlagen. Vielleicht eine Zukunftsbranche für unsere Landwirtschaft, die das Wirtshaussterben wett macht 🙂 …

Die wunderschöne Kirchentür in Grongörgen
Alter Vierseithof
„Lost places“ haben wir auch 🙂

An der Rott

Der Große Feuerfalter (Lycaena dispar) Grand cuivré

Heute an der Rott. So langsam wird es herbstlich. Wir hatten das Glück, einen Großen Feuerfalter (der gehört zu den Bläulingen) und eine Gebirgsstelze zu sehen.

L‘ automne se fait sentir. Nous avons vu de beaux papillons (Grand cuivré) et une bergeronnette des ruisseaux.

Gebirgsstelze – Bergeronnette des ruisseaux

Wieder daheim im Rottal

Konrad-Kapelle in Bad Birnbach
Zurück im Rottal – Es ist noch ganz sonnig und warm

Der Urlaub in der Bretagne war wunderschön. Aber jetzt genieße ich es, wieder „dahoam“ zu sein, in unserem schönen Rottal, in dem der Spätsommer dem Frühherbst die Hand gibt. Als wir losfuhren, stand noch das Getreide auf den Feldern. Ich freue mich schon auf die nächsten Streifzüge, da will ich wieder nach „meinen“ Tieren schauen und danach, was sich in den letzten Wochen an der Rott geändert hat.

Die Getreidefelder sind geackert
Und die Äpfel sind ganz reif auf den Streuobstwiesen

Der Künstlerhof – Ein Ort zum Glücklichsein – A farmhouse for artists

Künstlerhof im Rottal - Bianca Obermaier

Der Künstlerhof in Asenham / A wonderful place for artists and art lovers in Lower Bavaria

Im Sommer 2019 hatte Bianca Obermaier die Idee, in einem 300 Jahre alten Bauernhof auf einem Rottaler Hügel einen Platz für Kunst und Künstler*innen zu schaffen. Heute haben wir sie besucht und waren wieder einmal fasziniert von der beinahe surrealistisch anmutenden Atmosphäre des Hofes mitten in der Natur.

Une galerie d´art dans une vieille ferme dans le Sud-Est de la Bavière
Immer einladend: Der Künstlerhof mitten in der schönen Rottaler Natur in Asenham bei Bad Birnbach

Was daran so toll ist? Nun, zuerst einmal stellen in ihren Räumlichkeiten fast 30 Künstler und Künstlerinnen ihre Werke aus. Auch Veranstaltungen finden regelmäßig statt.  Und seit kurzem kann man sich an einen Holztisch setzen und Kaffee und „Kiachl“ vor der atemberaubenden Kulisse unter grünen Schirmen genießen. Die leckeren Kiachl werden von ihrer Familie frisch gebacken. Und noch etwas: Die Aussicht aus dem Klohäusl, das ihr Vater mit künstlerischem Instinkt gebaut hat, ist wahrscheinlich die schönste Klohäusl-Sicht der Welt!

Über uns kreiste während des ganzen Besuches ein Bussard und ließ seinen katzenartigen Schrei hören. Man kann auch von Asenham zu Fuß zum Künstlerhof über den Wanderweg 3: Asenham-Höll-Oberhitzling

Während des Wochenmarktes kann man übrigens die schönen und originellen Kreationen – dekorative Floristik aus Pflanzen, Holz und Metall – von Bianca in der Altholzhütte am Bad Birnbacher Marktplatz bewundern.

Ihr wollt mehr wissen? Die Journalistin Eva Hörhammer hat in den Rottaler Gsichtern den Hof so schön beschrieben, dass man es nicht besser machen kann: https://rottalergsichter.de/bianca-obermaier-inspiration-kuenstlerhof-floristik/

EN: A wonderful place for artists and art lovers in the beautiful nature of Lower Bavaria – 30 artists show their art work in an old farmhouse with an amazing panoramic view

FR: Une galerie d´art montrant le travail d´une trentaine d´artistes dans un vieille ferme en Basse-Bavière. On peut y admirer les œuvres d´art mais aussi prendre un café devant un panorama spectaculaire sur les collines de la région au Sud-Est de la Bavière à Asenham

Unter grünen Schirmen vor einem atemberaubendem Panorama träumen
Künstlerhof in Asenham bei Bad Birnbach
Kaffee und Kiachl am Künstlerhof

Flussuferläufer an der Rott

Flussuferläufer an der Rott

Der seltene Flussuferläufer (Actitis hypoleucos) an der Rott bei Bad Birnbach.

A sandpiper at our river in Lower Bavaria / Un chevalier guignette dans notre rivière.

Gestern habe ich wieder einen ganz seltenen und gefährdeten Vogel an der Rott gesehen: Den Flussuferläufer. Er lief im rauschenden Wasser tänzerisch herum, das ist faszinierend. Und die zwei Seidenreiher waren auch da. Diese Vögel brauchen alle naturnahe Auen. Es freut mich, dass wir doch noch eine gewisse Artenvielfalt an der Rott haben.

Flussuferläufer an der Rott in Bad Birnbach

Das Pfarrkirchner Storchennest

Zum ersten mal brüten Weißstörche in Pfarrkirchen – Sie haben Nachwuchs bekommen

Heute haben wir die Pfarrkirchner Storchenfamilie besucht. Wir freuen uns SEHR, dass es geklappt hat und die Nisthilfe angenommen wurde! Das Storchenpaar hat Nachwuchs bekommen. Das Storchenkind ist recht stark und kann schon stehen.

For the first time, storks are breeding in our neighbouring town. A special nesting aid was built for them last year.

Zur Geschichte: Bei unseren Birnbacher Störchen hat es in diesem Jahr mit dem Nachwuchs nicht geklappt. Dafür aber in Pfarrkirchen. Zum ersten Mal brütet ein Weißstorchpaar dort. Nachdem im Mai letzten Jahres fünf Störche über eine Wiese marschiert sind, hat der Bürgermeister sehr schnell reagiert und in Windeseile mehrere Nisthilfen bauen und in der näheren Umgebung aufstellen lassen. (Die Nisthilfen wurden mit Begeisterung im Bauhof vom Bauhofleiter und seinem Team hergestellt). Und, siehe da, es hat sich gelohnt!

Hier noch ein kurzes Video über das Storchennest:

#pfarrkirchen #storchennest #störche #weißstorch #rottalinn

Von Störchen und Bären…

Ja, ich gebe ja zu: Der Titel ist irreführend. Denn es geht um den Schwarzstorch und den Schönbär. Der Schönbär ist nämlich ein Schmetterling, den wir heute zum ersten Mal gesehen haben und der tatsächlich sehr schön ist, wenn er auch kein Bär ist. Jedenfalls hatten wir heute bei unserer Radltour mächtig Glück!

–> Magie de la nature…Nous avons eu la chance aujourd’hui de voir une cigogne noire et un papillon merveilleux: une écaille lustrée (Callimorpha dominula)

–> We were lucky to discover a Black Stork in the sky and to see a scarlet tiger moth for the first time – A beautiful butterfly!

Schwarzstorch im Rottal
Der Schwarzstorch schraubt sich in die Höhe / Black Stork in Lower Bavaria
Schönbär im Rottal in Niederbayern
Ist er nicht unglaublich schön, der Schönbär? Callimorpha Dominula
Mäusebussard
Meditierender Mäusebussard
Rottaler Landschaften

Und hier noch ein Film über einen Sommer-Spaziergang an der Rott. Zu sehen ist ein Graureiher, die Rottauen, eine Ringelnatter und Schmetterlinge. Schön entspannend:

A short film about a walk along our river – Nature, herons, butterflies // Kurzfilm über die Rottauen im Sommer