Wildes Rottal

Wildes Rottal - Ein Fasan macht sich schön.

Cycling tour in Lower Bavaria. We saw pheasants, butterflies, buzzards, lapwings and more. More in the video below.

Gestern auf unserer ersten Radtour des Jahres haben wir wieder das „wilde Rottal“ erkundet. Im Filmchen zeigen sich Fasan, Kiebitz, Falke, Bussard, Schmetterlinge und andere Tiere in unserer wunderschönen Region. Natürlich sind auch wir wegen der Coronakrise besorgt. Andererseits sind Vogel- und Naturbeobachtungen Tätigkeiten, die beruhigend und tröstend wirken.

Pendant notre tour en vélo dans notre belle région de la Basse-Bavière, nous avons vu des faisans, des chevreuils, des buses et des vanneaux huppés. À voir dans la vidéo:

#rottal #rottalinn #niederbayern #natur #wildesrottal

Schwanzmeisen im Nest

Schwanzmeisen-Paar beim Nestbau. Ein Vogel wartet vor dem Nest, während der andere das Nest schon von innen auspolstert.

Long-tailed tits (Aegithalos caudatus) building a nest.

Die Schwanzmeise bringt Moos, um das Nest auszupolstern

Der Nestbau der Schwanzmeisen erinnert an ein Wunder. Unerlässlich polstert das Vogelpaar das relativ große Nest aus. Ich sehe so etwas zum ersten Mal. Das Nistmaterial sieht ganz verrückt aus, ein bisschen wie die Erfindung eines genialen Designers.

Gestern haben wir Schwanzmeisen beim Nestbau gesehen!

Das Nest besteht außen aus fein verflochtenem Moos, Flechten und Spinnweben, Halmen, Fasern, Federn, Wolle und Haaren.

Hier sieht man das Paar in Aktion:

#rottalinn #birdwatching #vogelbeobachtung #schwanzmeisen

Wildes Rottal

Rehe. Zurzeit intensiv gejagte Gesellen….

Wildes Rottal – Wildlife in Lower Bavaria

Heute beim Spaziergang gesehen. So schön!

Na, was gibt es denn da unten?
Silberreiher spielt Statue

#rottal #rottalinn #niederbayern

Bade-Amseln

In der Rottal Terme

Birds in the spa

Vogelwelt im Thermalbad

Die Rollstuhlrampe

Was gibt es Schöneres, als bei diesem Nebelwetter im warmen Wasser zu schwimmen? Heute morgen war viel los im Thermalbad. Denn zwischen 2 Außentüren beim Thermalbecken der Rottal Terme steht wilder Wein mit den letzten Beeren. Das zieht die Amseln magisch an. Laut schimpfend jagten sie sich gegenseitig von den Leckerbissen weg und erhaschten doch immer wieder eines.

Währenddessen hüpften Kohl- und Blaumeisen neugierig auf den Türrahmen herum. Oben in der Regenrinne schritt würdevoll ein Eichelhäher. „Das geht ja zu wie in einer Voliere“, sagte ein Badegast. „Da sind drei Baumläufer!“ rief ich begeistert einer Frau zu. Dadurch, dass die scheuen Vögelchen nur unsere Köpfe wahrnahmen, hatten sie wohl keine Angst vor uns und kletterten emsig auf den Baumstämmen direkt am Beckenrand. Sogar ihre Augen konnte man leuchten sehen und ihre leicht gebogenen Schnäbel sehr gut erkennen. „Schön, dass Sie wissen, was das für welche sind“, antwortete die Badende und sagte es gleich weiter.

Nach einer Weile entstand eine kleine Menschentraube am Beckenrand, alle schauten gebannt auf die hübschen Vögel. Niemand schwamm mehr. Alle schauten auch in den Himmel, der ganz durchkreuzt war von Vögeln. Nach einer Weile war der Spuk vorbei. Naturschauspiele sind für mich einfach beeindruckender als so manches Event.

Ich hoffe, dass unser „ländliches Bad“ trotz Expansion auch ländlich bleibt, viele „wilde Ecken“ und Platz für bäuerliche Landwirtschaft (als Gegenmodell zur industriellen Landwirtschaft) erhalten bleiben.

Ein toller Tag

Gleich ein Fasanenpärchen erwischt!

Quelle journée merveilleuse!

Blühende Sonnenblume Ende Oktober – Man weiß nicht so recht, ob man sich darüber freuen sollte. Jedenfalls sah sie schön aus in der Herbstsonne…
Die beiden tragen eine edle Algenkette, weil sie gerade gegründelt hatten.
Eine Kolonie Kormorane. Sie haben sich lautstark unterhalten
Der Abend klang romantisch aus…
Abendstimmung
Die Krähen flogen in der Dämmerung.

Waldrappen in Burghausen

Visit of the breeding place of the Northern Bald Ibis in Lower Bavaria

More information here: http://waldrapp.eu/index.php/en/

Besuch bei den Waldrappen in Burghausen
Der Waldrapp beim Sammeln von Nistmaterial in Burghausen
Hoffnung auf Wiederbesiedlung des bedrohten Vogels in Mitteleuropa

Burghausen. Über 25 Teilnehmer fanden sich am Samstag am Burggelände ein. Zusammen ging man durch die Burganlage zu den Brutnischen am Pulverturm. Hier fand ein von der BN- Ortsgruppe Unterer Inn organisierter Besuch dieser besonderen Vögel statt.

Wiederansiedlungsprojekt des Waldrapps in Burghausen

Die hochgradig gefährdete Ibisart, die in Passau und Salzburg historisch nachgewiesen wurde, ist bereits im 17. Jahrhundert nördlich der Alpen und wahrscheinlich bald darauf in ganz Europa durch Überjagung ausgerottet worden. Im Rahmen eines EU Projektes (LIFE+ Biodiversity) mit Partnern aus Österreich, Italien und Deutschland soll der Waldrapp in Europa wieder angesiedelt werden. Heute gibt es nur noch eine stabile, wild lebende Kolonie in Marokko.

Wiederansiedlungsprojekt mit Vorbildcharakter

Zur Geschichte des Waldrapps in Burghausen: Anlässlich der Landesgartenschau 2004 und auf Initiative der  BUND Naturschutz-Ortsgruppe Burghausen wurde ein Waldrappteam gegründet mit dem Ziel, die Tiere als echte Zugvögel in Europa wieder anzusiedeln. Andere Standorte der Wiederansiedlung befinden sich in Überlingen und im österreichischen Kuchl.

Hier schaut ein junger Waldrapp neugierig auf die Welt

2007 wurde in Burghausen eine erste Handaufzucht von etwa 20 Waldrappen auf eine einzige Person geprägt und daran gewöhnt, ein Leichtflugzeug im Flug zu begleiten. Denn Waldrappen sind Zugvögel und brauchen im Winter ein südliches Quartier. Da die erste Gruppe der jungen Tiere keine zugerfahrenen Eltern hatte, sondern von Tieren aus Zoohaltung abstammte, musste hier der Mensch nachhelfen: So wurde Ihnen erstmals eine Route in ein Wintergebiet in der südlichen Toskana gezeigt. Seit 2010 migrieren die Vögel inzwischen ohne menschliches Zutun über die Alpen. Dank der leichten GPS-Geräte, die die adulten Tiere auf dem Rücken tragen, sind ihre Flugrouten immer nachzuvollziehen. Leider gab es inzwischen aber Verluste durch Wilderei in Italien und Mittelstrommasten in Österreich.

Nach der Einführung ging Dr. Spindler auf die etwa gänsegroßen Tiere mit dem schwarzen Gefieder und den nackten Gesichtern ein, die am Pulverturm direkt vor den Teilnehmern mit ihren gesichelten Schnäbeln auf der Wiese Nistmaterial sammelten und in den Holznischen saßen. Er  beantwortete die vielen Fragen der interessierten Teilnehmer. Es brüteten zurzeit 8 Paare in den Holznischen. Jedes Paar habe 4 bis 5 Eier, beide Geschlechter brüten und füttern die Jungen, die schon geschlüpft sind und teilweise unter den Leibern der Eltern neugierig hervorlugten. Die Tiere suchten ihre Nahrung (Insekten, Würmer, Pflanzen) in der näheren Umgebung ihres Brutplatzes. Da die Vögel wenig Scheu haben und vor den Besuchern  ihr geselliges Verhalten zeigten, zauberten sie allen Besuchern, insbesondere auch den Kindern unter ihnen, ein Lächeln ins Gesicht.

Mehr Information zu Flugrouten und dem Wiederansiedlungsprojekt finden sich auf der Webseite www.waldrapp.eu

Und hier Infos über die Besuchszeiten: https://www.visit-burghausen.com/informieren/kampagnenseite/waldrapp.html

Besuch der Waldrappen in Burghausen
Und hier mein Beitrag in der PNP

Vogelstimmenwanderung

Bird tour organized by a nature conservation organization, teaching participants to identify birds by their calls

Teilnehmer der Vogelstimmenwanderung. Experte Walter Sage deutet auf einen Vogel

Heutige Vogelstimmenwanderung im Ederhölzl in Pfarrkirchen

Schwarzspecht und Sommergoldhähnchen als Highlights

Bei eher kühlem Wetter fanden sich ca. 20 interessierte Teilnehmer am Ederhölzl ein. Hier fand am Sonntag eine vom Flora- und Fauna-Experten Walter Sage geleitete Vogelstimmenwanderung statt. Die Führung hatte der Bund-Naturschutz-Ortsgruppenvorsitzende Karl-Heinz Steiner gemeinsam mit der Kreisgruppe LBV-Rottal-Inn, dessen Vorsitzender Hubert Szücs mit wanderte, organisiert.

Nach der Begrüßung erklärte Steiner, das Pfarrkirchener Ederhölzl sei vornehmlich ein natürlicher Eichen-Hainbuchenwald, der auf dieser Höhenstufe (400 m) typisch sei. „So würde hier der Wald aussehen, wenn er von selber wachsen würde“, so Steiner. Er bestehe aus 100-jährigen Bäumen und berge viele botanische Arten, die auch Insekten und Vögeln Nahrung und Schutz bieten.

Bevor man sich auf den Weg machte und noch auf dem Parkplatz lud Experte Sage die Teilnehmer ein, zu lauschen und die umgehenden Bäume zu beobachten. Schon konnten erstaunlich viele Arten anhand ihrer Stimmen oder aber optisch bestimmt werden, darunter auch Hausrotschwanz, Kohlmeise, Star, Stieglitz, Mönchsgrasmücke und Buchfink.

Am Waldrand zeigte sich dann das Sommergoldhähnchen von seiner schönsten Seite: Intensiv orange leuchtete sein Scheitelstreifen durch das junge Laub. „Trotz seiner Häufigkeit ist dieser kleine Vogel kaum bekannt, weil er sich nur selten in Bodennähe aufhält“, so Sage. Während der Wanderung wurden weiter bestimmt: Rotkehlchen, Zilpzalp, Grünfink, Blaumeise, Buntspecht, Eichelhäher, Kleiber, Zaunkönig, Fitis, Mäusebussard, Rabenkrähe, Kernbeißer und der eher seltene Waldlaubsänger.

Die Erläuterungen des Vogelexperten wurden während der Wanderung seitens Karl-Heinz Steiner mit botanischen Beobachtungen ergänzt. Der BN-Ortgruppenvorsitzende machte auf vielblütigen Weißwurz, Knoblauchsrauke, Baldrian sowie Waldmeister im Unterholz aufmerksam und wies auf die Notwendigkeit von Totholz im Wald hin. Einige abgestorbene Stämme von Vogelkirsche und Eiche sollten für Insekten und Vögel liegen gelassen werden. „Das sollte nicht als unaufgeräumt empfunden werden“, so Steiner.

So war es dann für alle Teilnehmer ein ganz besonderes Erlebnis, den Schwarzspecht überraschend über die Baumgipfel gleiten zu sehen. Kurz zuvor hatten die Wanderer schon typische Hackspuren des Spechts an Salweiden und Totholz beobachten können. Steiner wies auf einige mit Fichten aufgeforstete Stellen hin, die inzwischen aufgrund des Borkenkäferbefalls teilweise gefällt worden sind. Vor der kahl geschlagenen Stelle wies Steiner auf den angrenzenden gesunden Wald hin: „Wie es sein sollte, macht die Natur vor.“

Als Krönung rief schließlich der Kuckuck. Nun fasste Walter Sage zusammen: „Insgesamt haben wir heute 27 Arten beobachtet“. Erfreulich sei, dass recht viele Amseln dabei gewesen seien, die sich augenscheinlich von der „Amselsterben“ genannten Epidemie erholt hätten. Leider habe man auf dem Weg jedoch wenig Insekten gesehen. „Früher hat es hier vor Insekten gebrummt“, so der Experte.

Ein Dank galt zum Abschluss dem Exkursionsleiter Walter Sage für seine informativen und interessanten Erläuterungen. 

Hier mein Beitrag in der PNP: https://plus.pnp.de/lokales/pfarrkirchen/3310323_Wo-Schwarzspecht-und-Sommergoldhaehnchen-traellern.html

Vogelstimmenwanderung in Pfarrkirchen
Vogelstimmenwanderung in Pfarrkirchen
Mein Beitrag über die Vogelstimmenwanderung