Europareservat im September

//Migratory birds at the European Nature Reserve Lower River Inn in Bavaria.

//Oiseaux migratoires dans la réserve naturelle de la rivière Inn en Basse-Bavière

//Zugvögel am Unteren Inn.

Brachvögel und Kiebitze sammeln sich im Herbst am Unteren Inn
Große Brachvögel N(umenius arquata) mit Kiebitzen (Vanellus vanellus)
Numenius arquata

Für mich ist es einfach eine tolle Vorstellung, dass ich in derselben Welt lebe, in der auch Wildtiere ihren Lebensraum haben.

Gestern konnten wir wieder schöne Aufnahmen im Europareservat Unterer Inn machen. Viele Große Brachvögel, Kiebitze und auch Alpenstrandläufer waren zu sehen. Allerdings braucht man schon ein Fernglas oder einen starken Zoom, um sie genauer zu sehen, da sie meist auf den Schlickbänken mitten im Fluss stehen.

Tausende von Zugvögeln sammeln sich im Herbst in dieser Gegend. Es ist schwer zu sagen, woher beispielsweise die Brachvögel kommen. Vermutlich aus dem Norden und Osten, aber auch aus innerdeutschen Brutgebieten. Ein Ornithologe erzählte mir, in den letzten Wochen seien Seltenheiten wie Sanderling, Knutt, Sichelstrandläufer, Steinwälzer am Unteren Inn gesehen worden. Die meisten davon sind Brutvögel der Arktischen Tundra oder Nordsibirien.

Übrigens lohnt sich ein Besuch im Infozentrum „Naturium am Inn“. Wer im Europareservat unterwegs ist, erhält dort viel interessante Info über die Tier- und Pflanzenwelt: https://www.naturium-am-inn.eu/

Fliegende Brachvögel am Unteren Inn
Bläuling
Und die Bläulinge schwirren vereinzelt noch herum.

#Europareservat #niederbayern #naturschutz

Early autumn

Der Herbst kündigt sich langsam an. Es ist aber noch viel Leben in den Rottauen: wunderhübsche, bunte Stieglitze, die beeindruckende Raupe des Weinschwärmers mit ihren Scheinaugen, ein Mäusebussard auf der Jagd, blutrote Heidelibellen und Königslibellen.

Stieglitze – Goldfinchs – Chardonnerets
Raupe des Weinschwärmers
Mäusebussard
Blutrote Heidelibelle
Wanze
Nickender Zweizahn
Bad Birnbach in Niederbayern

Landleben / Vie à la campagne

Ein Flussuferläufer an der Rott – Actitis hypoleucos – Sandpiper

Heureuse d´être de nouveau à la campagne après 3 jours à Francort // Happy to be in the countryside again.

Zurück von der Stadt an meine geliebte Rott.

Es war schön, die „alten Heimaten“ Frankfurt und Wiesbaden wieder zu sehen und insbesondere alte Freunde und Bekannte zu treffen. Der Abend bei einer ehemaligen Schulkameradin war am schönsten: Wir waren beide 15, als wir uns zum letzten Mal sahen.

Andererseits war es auch anstrengend, durch die Innenstädte zu laufen, zu registrieren, was neu ist und was noch so geblieben ist wie vor 10, 30, 50 Jahren. Außerdem habe ich mich gefragt – grade jetzt, da wir alle von Gesundheit reden und uns gegenseitig „Bleib g´sund!“ zurufen, wie „gesund“ ein Stadtleben überhaupt sein kann. Ich kam mir immer wieder wie im Gefängnis vor, so „eingemauert“ zwischen Asphalt und Fassaden. Selbst der Grüngürtel in Frankfurt, der ansonsten etwas Grün ins Grau bringt, war aufgrund der diesjährigen Dürre in Hessen beinahe verdorrt.

Jedenfalls habe ich mich heute doppelt und dreifach gefreut, wieder Erde unter den Füßen zu haben und an der Rott nach meinen Vögeln schauen zu können. Und – siehe da – gewissermaßen als Trost wurde mir ein Blick gewährt auf:

  • den seltenen Flussuferläufer (Actitis hypoleucos), eine Art aus der Familie der Schnepfenvögel, von dem ich jetzt weiß, dass er tatsächlich hier brütet. Denn mehrere Jungvögel flogen über das Wasser. In der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands von 2015 wird die Art in der Kategorie 2 als stark gefährdet geführt.
  • die hübsche Gebirgsstelze
  • einen Pirol.

Außerdem zeigten sich einige Admirale und Reiher. Und über unsere Köpfe kreisten 5 Störche.

Flussuferläufer an der Rott in Niederbayern
Gebirgsstelze
Pirol
Graureiher – gerade hat er einen kleinen Fisch erwischt.
Admiral

Sucht nach Schönheit

Sucht nach Schönheit! Einfach mal um die Ecke fahren…Und schon entdeckt man wieder großartige Landschaften. Heute im Sauwald bei Schärding gewandert.

Promenade de l´autre côté de la frontière, en Autriche, pas loin de chez nous.

#wandern #natur

Ganz, ganz weit schauen…das tut immer gut!
Wilde Malven
Springkraut

Spaziergang an der Rott

Natur im Rottal im August

Wenn man genau hinschaut, kann man an der Rott ganz viele Vögel und Pflanzen entdecken, die man nicht mehr oft oder gar selten in Deutschland sieht. Mit Zeit und Ruhe kann man hier viel entdecken. Hier sieht man die Rott bei Bad Birnbach.

Nature in Lower Bavaria

#rottalinn #rottal #niederbayern

Brachvögel am Unteren Inn

Große Brachvögel – Courlis cendrés – Curlews- Numenius arquata

Große Brachvögel (Numenius arquata) am Unteren Inn im Europareservat. Der Untere Inn wird als Mauser- und Rastgebiet genutzt, einige Brachvögel überwintern sogar bei uns. Leider gibt es sie im Landkreis Rottal-Inn nicht mehr als Brutvögel. Sie sind sehr gefährdet. Der Große Brachvogel brütet in Mooren und Feuchtwiesen sowie in offenen Marschen. Sein bevorzugtes Habitat während der Brutzeit sind großflächige, offene, gut überschaubare feuchte Regenmoore.

Les courlis cendrés en Bavière. Curlews in Bavaria.

#europareservat #birdwatching #birding #untererinn

Papillons

Bläulinge  – Burnet moths – Argus bleu (Lycaenidae)

Butterflies and flowers in our region: gossamer-winged butterflies and burnet moths.

Papillons et fleurs dans notre région.

Immer wieder höre ich, die Natur sei im Mai am Schönsten. Aber schaut doch selbst! August. Gestern haben wir wunderschöne Schmetterlinge gesehen: Bläulinge  (Lycaenidae) und Widderchen (Zygaenidae).

Und es blüht auch noch ganz wunderschön: Glockenblumen, hier und da eine Nelke, Disteln, Schafgarbe, Johanniskraut, Rainfarn, Flockenblume, Origanum, Klee und vieles mehr. Welch ein schöner Sommer!

Gestern waren wir an mehreren Orten unseres Landkreises unterwegs: Tann, Pfarrkirchen und Rottauensee.

Widderchen (Zygaenidae)
Johanniskraut im August

Im Paradiesgarten

Frühstück im Paradiesgarten – Das ist einfach besser als Frühstück bei Tiffany.

Heute durfte ich hinter lichtgrünen Trauerweidevorhängen am Teich sitzen. Und Kaffee trinken mit Freundin Lisa im riesigen Garten. Lichtspiele. Ruhe. Überall kleine Tümpel, man hört die Frösche springen. Und dann die vielen heimischen und exotischen Bäume! Mammutbäume, sieben Eichenarten, Blumen und Stauden ohne Ende, der Duft von tausend Kräutern. Reife Pfirsiche, Feigen und Trauben erzählen vom Süden. Das war ein richtig inspirierender Vormittag!

Und einer der schönsten Gärten, den ich je gesehen habe. Giftfrei, ohne Spuren der üblichen Zwanghaftigkeit, die viele Gartenbesitzer plagt. Der sensible und respektvolle Umgang mit dem Grundstück und den Pflanzen ist in jeder Ecke spürbar. Anstatt von „Deko-Ecken“ echte Antiquitäten und Skulpturen. Ganz geheim, verborgen, versteckt.

#Rottal #Garten #Naturgarten

Schönster-Naturgarten-im-Rottal

Wildgarten in Bad Birnbach
So schön: Geborgen im Halbschatten der Trauerweide….
Die Pfirsiche sind schon fast reif!