Das Rottal / Bavaria

Valley of the river Rott, a rural region in Lower Bavaria nearby the city of Passau.

Rottal und weitere Umgebung. Was gibt es zu sehen?

Das Rottal ist eine Region in Niederbayern unweit von Passau, die vom Fluss Rott geprägt wird. Charakteristisch ist die weite, leicht geschwungene Landschaft unter einem großen Himmel.

Bewaldete Hügelkuppen, ein Flickenteppich von Äckern und Feldern sowie Kirchtürme und große Dreiseit– und Vierseithöfe prägen die Gegend. Traditionelle Feste gehören auch zum Rottal.

Da es hier in der ländlichen Region mehr Platz und Ruhe gibt, sieht man noch den inzwischen selten gewordenen Kiebitz…Auch Igel Igor kommt uns im eigenen kleinen Garten täglich besuchen. Hoffentlich bleibt die Natur auch für zukünftige Generationen erhalten.

Hier ein Video über den Sommer im Rottal .

Hier einige Foto-Impressionen vom Rottal und Bad Birnbach:

 

Im Sommer 2016 sind wir nach Bad Birnbach gezogen und erkunden seitdem die Umgebung. Es ist in dieser weitläufigen Gegend nicht immer einfach zu erfahren, wo man was erleben kann.

Also wohin? Hier unsere persönlichen Tipps, Ausflugsziele und Erfahrungen über das Rottal hinaus; alle blau markierten Begriffe sind mit eigenen Inhalten, Berichten und Fotos verlinkt:

Natur und Seen:

Das Rottal mit seiner vielfältigen Flora  eignet sich sehr für Wanderungen und Naturbeobachtungen; selbst der  Biber ist hier wieder heimisch und mit etwas Glück in der Dämmerung zu sehen; Biberkinder sind natürlich eine Attraktion, aber auch Schmetterlinge sind schön zu beobachten. Selbst der Kurpark Bad Birnbach birgt so manche Überraschung, wenn man genau hinschaut: Grauschnäpper und Specht, Mönchsgrasmücken und Goldammern sind oft zu sehen, aber selbst der Ruf des Pirols ist manchmal im Frühjahr zu hören. An Hundehalter eine große Bitte: lasst Eure Lieblinge nicht unbedingt am Weiher am Weiher frei laufen. Die Biberbabies danken!

Ein ganz besonderes und seltenes Erlebnis ist es, Kiebitzbabies zu sehen! Dank dem LBV Rottal-Inn ist es uns gelungen, ein Nest zu „retten“. Und beim Abendspaziergang kann man erleben, dass sich hier nicht Fuchs und Has gute Nacht sagen, sondern eher Katz und Has 🙂

Der Kurpark-Weiher in Bad Birnbach zieht viele Tiere an, er mutet beinahe an wie eine kleine Oase…Denn er beherbergt nicht nur den Biber, sondern auch den in Deutschland extrem seltenen Nachtreiher2009 gab es von dieser Art laut Wikipedia nur noch ca. 20 Brutpaare in ganz Deutschland!

Und hier präsentiere ich Euch noch einen Storchen, denn wir haben seit wenigen Jahren ein Storchennest direkt im Ort, auf dem Kamin der ehemaligen Arco-Brauerei.

Im Lugenzwald bei Bad Birnbach gibt es eine wunderschöne Holzkapelle mit vielen Votivtafeln. Da kann man schweigend beten…mitten im Wald.

Mit sehr, sehr viel Glück und Herzklopfen ist auch der Schwarzstorch in der Gegend zu sehen! Das war wirklich ein ganz besonderes Erlebnis und zeugt davon, dass die Natur im Rottal-Inn noch Raum gewährt für scheue und seltene Tiere. Wir sollten sie erhalten…

Mitten im Rottal bei Triftern befindet sich etwas versteckt das Fauna-Flora-Habitat-Gebiet Reslberg, ein Paradies für botanische Raritäten wie Knabenkraut, Sonnentau, Moose und Farne.

Im Herbst macht es natürlich auch Spaß, auf Schwammerlsuche zu gehen…Und zwischendurch findet man auch welche 🙂

Im Rottauensee bei Postmünster (18 km von Bad Birnbach) spiegelt sich nicht nur oftmals malerisch der Himmel; auch viele Vögel sind dort bei jedem Wetter zu sehen. Vogelstimmenwanderungen werden dort immer wieder von Bund Naturschutz und LBV angeboten. Interessant ist auch das Flussseeschwalben-Floß, das als künstliche Brutinsel seit 2011 den seltenen Vögeln Brutplätze anbietet. Die Flussseeschwalbe wäre in Deutschland ohne solche Flöße wahrscheinlich schon ausgestorben. 2018 starteten immerhin über 50 Jungtiere von dort aus ihren Flug ins Leben.

Die Landschaft: Wenn der Himmel weit ist, erinnert die Bundesstraße beinahe an die Route 66 🙂 Abstrakt anmutende Landschaften findet man hier überall, wenn man von weitem schaut und auch bei Wittibreut.

Eine Tour auf dem Rottalradweg (Bad Birnbach – Pfarrkirchen – Massing) ist immer ein Genuss. Die andere Richtung (nach Neuhaus am Inn) ist weniger romantisch, die laute Bundesstraße ist fast immer zu nah.

An das Rottal grenzt das Inntal. Circa 20 Km südlich von Bad Birnbach liegt bei Ering am Inn das Europareservat Unterer Inn . Dort kann man wunderbar Wasservögel beobachten: Birdwatching. Geheimtipp: ein Besuch des Europareservats lohnt sich bei gutem Wetter sogar als Weihnachtsspaziergang und für schöne Fotomotive, zum Beispiel Sonnenuntergänge. Denn der Inn hat eine milchige Oberfläche, der alle Farben spiegelt.

Das Gebäude des Infozentrums des Europareservats wird gerade renoviert, hier ein kleiner Bericht darüber und über die Renaturierung der Innauen: Das neue Infohaus in Ering

Wasservögel kann man auch an der Donau bei Vilshofen, insbesondere in kalten Wintern in Massen antreffen.

Sehr schön ist auch eine Wanderung mit Weitsicht über das Inntal vom Schellenberg nach Stubenberg.

Wer wirklich Interesse an Vogelbeobachtung hat, ist nach anderthalbstündiger Fahrt am Chiemsee und kann die Vogelwelt vom Vogelbeobachtungsturm aus bewundern, im Achendelta  mit 300 bisher gesichteten Vogelarten gibt es immer viel zu sehen.

Im Chiemgau ist die 16-Seenrunde mit dem Rad zu empfehlen, weil die vielen Seen im Naturschutzgebiet einfach unglaublich schön sind. Allerdings sollte man sich viel Zeit nehmen, um an den schönsten Seen zu verweilen und auch mal zu Fuß die Gegend erkunden, weil die Radwege immer auf die Landstraßen führen. Das ist aufgrund der rasenden Autos nicht immer angenehm…

Der Bayerische Wald:

Ca. 80 Kilometer von Bad Birnbach liegt einer der schönsten Eiszeitseen (Karseen) im Bayerischen Wald, der Große Arbersee. Still und dunkel liegt er umgeben vom „Urwald“. Auch im Winter ist der Arbersee beeindruckend! Schade, dass dort inzwischen ein sehr großes Hotel und Restaurant entstanden ist. Man sollte sich aber von dem gelegentlichen Trubel nicht abschrecken lassen, Urlaubszeiten meiden und dem Weg am See entlang folgen. Hinten wird es immer ruhiger und man kann dort die begrasten „schwimmenden Inseln“ bewundern.

Die Sicht auf den Böhmerwald vom  benachbarten Dreisesselberg ist einfach atemberaubend. Im Winter ist der Dreisessel mit seinen vom Schnee eingehüllten Fichtenskeletten und Bäumen (den „Schneemandeln“) auch eine Wucht…Tradition und Kultur sind im Bayerischen Wald immer wieder interessant, das Waldmuseum in Zwiesel möchte ich besonders empfehlen.

Der Zellertal-Radweg ist für schöne Touren in der Umgebung von Arnbruck, Drachselsried bis Bodenmais sehr zu empfehlen, die Hügel sind nicht allzu steil, die Sichten jedoch weit und vielseitig, die Landschaft lieblich. Natürlich lohnt es sich auch, das Zellertal zu erwandern.

Im Bayerischen Wald gibt es mehrere spektakuläre Wasserfälle. Der Größte befindet sich unweit von Bodenmais, ein echtes Naturwunder: die Rieslochfälle!

Eine Ilztalwanderung ist vielleicht weniger spektakulär, dafür umso romantischer; dort findet man mit etwas Glück sogar noch die seltene Gelbbauchunke.

Zu entdecken: den wunderschönen Pfad am rauschenden Wildbach namens „Wolfsteiner Ohe“, die Buchberger Leite bei Ringelai, im Bayerischen Wald.

Weitere Ziele:

Auch ein Spaziergang am Waginger See im Landkreis Traunstein ist ein unvergessliches Ereignis. Der Wanderweg am Seeufer ist nie überlaufen und bietet viel Abwechslung.

Und jetzt mal ganz woanders hin: südlich von Deggendorf bei Moos (ca 40 km von Bad Birnbach) liegt eine wildromantische, geschützte Auenlandschaft: das Isarmündungsgebiet .

Noch ein bisschen weiter (120 km von Bad Birnbach), liegt der Nationalpark Berchtesgaden: Natur und auch etwas Kitsch bei Ramsau

Höfe:

In der Gegend Rottal-Inn findet man nicht wenige beeindruckende Vierseithöfe und Dreiseithöfe.

  • Hier die Ansicht eines renovierten Dreiseithofes in Johanniskirchen: Daheim
  • Und diejenige eines Vierseithofs in Tann, das den Denkmalpreis 2016 erhalten hat: Denharten
  • In Parzham der Bruder-Konrad Hof: Hof in Parzham
  • In der Nähe von Asbach gibt es eine zauberhafte kleine Schafskäserei mit Hofladen
  • Eine ungewöhnliche Kunstgalerie bei Simbach in einem ganz tollen alten Hof: der Schauraum K3

Kultur:

In Bad Birnbach finden regelmäßig Veranstaltungen und Ausstellungen im Artrium statt und natürlich auch Märkte, wobei der große Herbstmarkt schon vor 300 Jahren Menschen in die Hofmark gelockt hat.

Inzwischen werden auch die Traditionen aus dem Bayerischen Wald hier gefeiert, die Rauhnächte. Die dämonischen Perchten treiben sich dann in der Hofmark herum.

Im Kurort wurde der erste autonome Bus Deutschlands im Straßenverkehr getestet. Schaut, wie der kleine Bus (Film) groß gefeiert wird. Als die internationale Presse über die Vorstellung des fahrerlosen Busses berichtete, standen sogar Kamerateams aus Japan in Bad Birnbach!

Und im Winter laufen hier die Perchten herum, eine alte Tradition, die heute Touristen anzieht und hoffentlich mit der Zeit nicht allzu sehr verkitscht…

In Pfarrkirchen finden im Glasbau in der Ringstraße 9 regelmäßig Kurse (Malkurse, Schreibwerkstatt…) statt. Im Juli findet die Pfarrkirchner lange Kunstnacht und in der Stadthalle finden Konzerte statt.

Im November lohnt sich ein Besuch des Leonhardiritts in Aigen am Inn. Wenn man frühzeitig kommt, kann man die schöne Prozedur des Anspannens verfolgen.

Reise in die Vergangenheit: Sehenswert ist das Museumsdorf Bayerischer Wald bei Tittling, ca. 60 Km von Bad Birnbach in Richtung Vilshofen. Es ist mit seinen 150 Gebäuden eins der größten Freilichtmuseen in Europa. Weniger Objekte findet man im Freilichtmuseum Finsterau. Dafür ist dieses sehr schön in die Natur eingebettet.

Im Archiv des Bistum Passau kann man noch richtige Kunstwerke bewundern, die „Bücher“ heißen: Archiv des Bistum Passau

Hält man sich in Passau auf, empfiehlt sich auf dem Weg dorthin ein Blick auf das Schloss Neuburg am Inn , und in der Stadt ein Besuch im MMK und im Oberhausmuseum. Selbst im Bayerischen Wald stößt man immer wieder auf sehenswerte Museen wie zum Beispiel das interessante Waldmuseum Zwiesel.

Interessante Organisationen im Rottal:

Landschaftspflegeverband Rottal-Inn, LBV Rottal-Inn, Bund Naturschutz, Die Grünen Rottal-Inn

Der Bund Naturschutz organisiert Naturführungen, aber auch Vorträge in der Region.

Unternehmen:

Ein international agierendes Unternehmen mitten in Bad Birnbach:

https://bachhuber-hoteleinrichtungen.de/

Leute:

Interessante und vielfältige Geschichten über die Bewohner des Rottals finden sich auf dieser Seite von Eva Hörhammer : https://rottalergsichter.de/

Jeder Mensch ist einzigartig, aber sie werden in den verschiedenen Regionen auf unterschiedliche Weise eingeordnet. Hier habe ich diese Kategorien wahrnehmen können: Einheimische,  Ausheimische*, Zuagzogne, Zuageroaste, Möchtegern-Einheimische, Möchtegern-Zuageroaste, Ausländer, Golfer, Kurgäste, Gäste…

*Definition von Christoph Isoop für „Ausheimische“ in einem Interview der PNP, 2018: „jene, die weggegangen sind und verbunden geblieben oder jene, die zurückkommen und was mitbringen“

Zuagzogne laut boarisch Wikipedia:  „Zuagroaste san Leit, de wo ned aus Bayern oda Estreich stamma und in a boarische Region ziang. Leit aus Bayern oda Estreich, de wo in a andane boarische Region ziang san Zuazogne.“ Zitat eines Zuagzognen aus Deggendorf 2018: „Eigentlich sind wir in der Region so etwas wie Entwicklungshelfer“.

Ausländer– laut Zensus von Mai 2011: 4, 4 % der Gesamtbevölkerung. Wie viele es 2018 sind, konnte ich im Internet nicht ermitteln. Zum Vergleich: in Frankfurt am Main sind es heute ca. 60 %. Zu den „Ausländern“ hier gehören auch die Italiener, Griechen und Asiaten, die Restaurants betreiben. In Pfarrkirchen (European Campus Rottal-Inn) studieren junge Leute aus 60 Nationen. Welch ein Gewinn für die Region!

Möchtegern-Zuageroaste: „Ich bin nicht in Bad Birnbach geboren, sondern in Grottham (3 km vom Zentrum), in Aunham (2 km vom Zentrum), in Postmünster (15 km vom Zentrum)“

Möchtegern-Einheimische: hier is alles so „staad“ (still), wir waren in Aanschdorf (Arnstdorf): möchtegern-Bayerisch von zuagezoagnen Düsseldorfern.

Golfer: Hier ist Golfland… „das ist wie ein Naturschutzgebiet, da gibt es Biotope!“. In jedem größeren Ort des Bäderdreiecks befindet sich ein Golfplatz.

Camper: „wir sind frei!“

Kurgäste: (Kurgäste meistens aus Bayern, Sachsen und Westfalen) : „Ich bin zum 35. mal hier! Früher gab´s weniger Becken…“

Gäste: Leute, die hier sein wollen, ohne eine Kur zu machen. Meist Menschen, die öfters hier zur Kur waren und diese als zu anstrengend erleben. Wenn man Gäste fragt, woher sie kommen, geben sie oftmals eine Großstadt an. Fragt man hartnäckig nach, entpuppt sich zum Beispiel „Frankfurt am Main“ als Dorf in der Nähe von Aschaffenburg…

Reichsbürger: keine Angst, sie sind glücklicherweise eine Randerscheinung im Rottal: nur ein „Objekt“ fiel 2017 in unserem Landkreis auf: PNP Bericht über Reichsbürger in Niederbayern Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik nicht als Staat an. Sie behaupten, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort.

Städte:

Passau befindet sich ca. 45 km von Bad Birnbach. Dort kann man auch mit dem roten Bähnle fahren, der Südostbayernbahn. Ohne das regelmäßige Tuten der kleinen Bahn, würde man sich vielleicht hier nicht so heimisch fühlen 🙂

Das Rottal grenzt an Oberösterreich, Simbach und Braunau sind unsere Grenzstädte. Hier wird die Grenze kaum mehr wahrgenommen: man spricht die selbe Sprache, man geht „dort“ zum Friseur und zum Einkaufen. Schön! Tschechien ist kaum weiter weg, aber man kennt sich nicht wirklich. Gerade wegen dieser Zurückhaltung haben wir uns entschieden, Tschechisch zu lernen und im Juli 2018 haben wir Krumau besucht.

Wenn man zwischendurch mal richtig Lust auf Großstadt bekommt, ist München zwar nicht um die Ecke, aber eben doch mit Auto oder Südostbayern-Bahn in ca. 2 Stunden zu erreichen. Näher (ca. 80 Km von Bad Birnbach) liegt Salzburg.

Zugegeben, das Rottal hat keine Küste. Aber wenn einen die Sehnsucht nach Meer und Italien überkommt, ist man in 5, 6 Autostunden in Venedig ….

Neu: Leider droht uns im Rottal bald eine Monstertrasse ….

Zitat aus der Süddeutschen Zeitung: Wer sich wirklich für den Freistaat interessiert, der sollte nicht nur das Oktoberfest kennen und die Münchner Hausberge. Der sollte auch dem anderen Bayern eine Chance geben, einem Land, das echt ist, direkt und noch voller Überraschungen. Der sollte mitten ins Herz Niederbayerns fahren, ins Rottal.

1a-Rottal-Bad_griesbach-Maerz-Foto-Nadia-Baumgart

2-Leithen-Rottal-Fotos-Nadia-Baumgart

Kapelle bei Leithen im Rottal

7-Beim-Rottauensee-Fotos-Nadia-Baumgart

Rottaler Landschaft

1-weg

Weg ins Nichts

bei-schmelzenholzham-2

Landschaft bei Schmelzenholzham

4-schwarzstoerche-rottal-inn-ciconia-nigra-bayern-bavaria-nadia-baumgart

Schwarzstörche im Landkreis Rottal-Inn

1

Silberreiher im Rottal

1

Blick auf die Alpen vom Inntal (Fürstberg (Ering))

 

2 Gedanken zu “Das Rottal / Bavaria

  1. Pingback: About me – Über mich | Art blog Germany-France-Italy - Nadia Baumgart

  2. Pingback: Wir und das Rottal! | Art blog Germany-France-Italy - Nadia Baumgart

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s