Naturschutz ist keine Religion

Against fundamentalism in nature protection

Gegen Fundamentalismus im Naturschutz

Ich liebe Natur. Die Natur, die ich um mich habe, die ich sehe, fühle, höre, rieche. Die Natur, von der ich auch viel über Filme und Bücher erfahre. Wir leben nicht mehr in Urwäldern, das ist klar, sondern in einer vom Menschen geprägten Kulturlandschaft.

Wir müssen auf unsere Natur achten. Aus Respekt vor der Schöpfung, aber auch aus Selbsterhaltungstrieb: Sauberes Trinkwasser ist für uns lebensnotwendig und auch der Erhalt von Artenvielfalt, denn ohne diesen könnte letztlich auch der Mensch nicht überleben.

Lange habe ich mich intensiv mit Thesen und Theorien von Naturschutz-Organisationen beschäftigt. Viele Impulse, die solche Organisationen geben, sind sehr wertvoll. Zum Beispiel das Drängen auf Naturschutzgebiete und Ausgleichsflächen, in denen Flora und Fauna nicht nur dem wirtschaftlichen Diktat unterworfen werfen. Oder auch Überlegungen, wie die Agrarindustrie auf EU-Ebene und weltweit nachhaltiger gestaltet werden kann.

Vieles aber mag ich gar nicht! Wie zum Beispiel die „Wald vor Wild“-Forderung. Damit neuer Wald nachwachsen kann, sollen so viel Rehe und Feldhasen wie möglich geschossen werden und aus unseren Landschaften verschwinden. „Doch nur für ein Jahrzehnt oder so“, beteuern selbst ernannte Naturschützer, wenn ich entsetzt nachfrage.“ Sonst kommen die jungen Tannen nicht hoch“. Anscheinend. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass in demselben Wald die benachbarten Parzellen sehr unterschiedlich gedeihen. Die Zahl der Rehe und Hasen, die sich auf diesen Flächen bewegen, ist aber gleichbleibend. Wenn ich das zu bedenken gebe, hält man mich für sentimental. Ich würde in Wildtieren „Bambis“ sehen. Ich hätte keine Ahnung.

Ein selbsternannter „Experte“ erklärte mir auch, warum man Weißstörchen keine Nisthilfen anbieten dürfe, das sei „unnatürlich“.

Was den Umgang mit Pflanzen betrifft, bin ich auch sehr erstaunt. Alles, was als „ausländisch“ angesehen wird, muss weg. „Neophyten“ nennt man dann diese Pflanzen. „Neozoen“ die „ausländischen Tiere“. Schon das Vokabular finde ich problematisch. „Schön, aber teuflisch“ seien sie, „nicht-heimisch“ und invasiv. Irgendwie erinnert mich das an Rassismus.

Ja, ich weiß, hier und da muss man eingreifen in die Natur und das tun wir alle. Unsere Hunde laufen darin herum, Landwirte graben Acker um, Reihenhausbesitzer pflanzen Thujen und spritzen öfters Pflanzengift. Aber dass selbsternannte „Naturpropheten“ aufrufen, die einen Tiere zu schützen, die anderen zu verdrängen, finde ich oftmals unlogisch. Bei Pflanzen stört es mich auch, dass man für „einheimische Pflanzen“ bereit ist, viele andere auszureißen und niederzutrampeln. Es ist beinahe verpönt, sich an der Schönheit einer Blüte zu erfreuen. Man darf sich nur an den „richtigen“ Blumen erfreuen.

Naturschutz ist keine Religion! Es geht darum, so vielen Mitgeschöpfen wie möglich eine Heimat in unserer Umwelt zu erlauben. Es geht darum, Veränderungen zuzulassen. Und sich an der Natur zu FREUEN, egal wie sentimental das sein mag. Wenn ich gegen ganzjährige Vogelfütterung, für Drückjagden und für das Niedertrampeln von Pflanzen sein muss, um mich für den Naturschutz einzusetzen, dann läuft etwas schief. Ich bin für den Schutz der Natur, ja, aber nicht für Fundamentalismus. Und ich bewundere die Natur dafür, dass sie seit Millionen von Jahren etwas Gewaltiges schafft, nämlich Veränderung und Anpassung.

#rottalinn #naturschutz

Ganzjährige Vogelfütterung ist hilfreich!

Ganzjährige Vogelfütterung in Rottal-Inn ist wichtig
Ganzjährige Vogelfütterung hilft vielen Vögeln!

Warum? Weil wir den Lebensraum und die Nahrung vieler Vögel vernichten! Durch ganzjährige Fütterung können wir das etwas wieder wettmachen.

Octobre

Kleiner Feuerfalter Mitte Oktober im Rottal
Der Kleine Feuerfalter (Lycaena phlaeas)

Une très belle journée d´automne – What a sunny autumn day !

Ein wunderschöner Oktobertag! Heute haben wir sogar einen kleinen Feuerfalter am Waldrand gesehen! Die sind so hübsch! Dass der Marienkäfer auf „Franzosenkraut“ herumklettert, das hat uns unsere schlaue Pflanzenbestimmungs-App verraten. Und…ja, ein paar Schwammerl haben wir auch gefunden!

Im Rottaler Wald
Schöne Schwammerl gefunden!

Vögel an der Rott

Bluthänfling (Linnaria cannabina)

My best bird pics 2020 – Les oiseaux dans notre région en Basse-Bavière

Hier zeige ich mal eine Auswahl meiner Lieblingsfotos von Vögeln, die ich in diesem Jahr bei uns an der Rott gesehen habe. Mit einer Ausnahme: Der Schwarzstorch war nicht an der Rott, jedoch auch in unserem niederbayerischen Landkreis Rottal-Inn unterwegs. Ich freue mich, dass wir hier noch eine recht große Artenvielfalt bei Vögeln haben, wenn es auch klar ist, dass manche inzwischen nur noch sehr selten zu sehen ist und der Kiebitz leider große Schwierigkeiten hat, erfolgreich zu brüten.

Trotzdem: Ich finde, wir dürfen uns über uns über die vielen, wunderschönen Geschöpfe aus Herzen freuen.

Turmfalke (Falco tinnunculus)
Junger Zaunkönig (Troglodytes troglodytes)
Weißstörche an der Rott in Pfarrkirchen
5 Weißstörche an der Rott bei Pfarrkirchen
Kiebitz an der Rott
Kiebitz (Vanellus vanellus)
Schwanzmeise am Nest in Bad Birnbach
Schwanzmeise am Nest
Schwarzstorch in Rottal-Inn 2020
Schwarzstorch (Cicogna nigra)
Schwaiberl im Nest im Kuhstall
Stieglitze (Carduelis carduelis)

Silent beauty

Schwarzstorch - Malerei
Er kam lautlos und verschwand wieder im Wald

Black stork (more in English below) – Cigogne noire (texte en français plus bas)

Begegnung mit einem Schwarzstorch

Wie aus dem Nichts ist er aufgetaucht. Vor einigen Tagen hatte ich wieder eine Begegnung mit einem Schwarzstorch. Ich bin richtig dankbar, schon zum dritten Mal Schwarzstörche gesehen zu haben, denn diese Vögel sind selten und extrem scheu und wohnen ausschließlich in waldigen Gebieten, in denen sie nicht gestört werden. Diesmal erschien er plötzlich, als wir am Wald entlang radelten und zog lautlos über uns hinweg, um über einem Verkehrsschild hinweg wieder in den Wald vor uns zu „fliehen“. Ich habe so rasch gebremst, dass ich im Graben gelandet bin, sodass ich kein Foto machen konnte. Der Eindruck ist aber in mir so stark und lebendig, dass ich diesen Moment, als ich plötzlich die weiße Brust des großen Vogels sehen konnte, jetzt malerisch festgehalten habe. Ich hoffe, die Emotion kommt rüber. Und warum auf dem Schild „Nadia“ steht? Na ja, ich wollte den genauen Standort nicht angeben und so kam mir der Kasten für eine Signatur ganz praktisch vor 😊

Encounter with a black stork in our surroundings in Lower Bavaria

While we were cycling along a forest, a black stork suddenly appeared from nowhere. I am happy to have seen a black stork for the third time as they are very shy and rare in our region. He flew over a road sign showing me his white front and disappeared silently. What an emotion! As I was not able to take a photo. So I had to paint it.

Rencontre avec une cigogne noire en Basse-Bavière

J´ai décidément eu beaucoup de chance car cette rencontre a été la troisième de ma vie avec cet oiseau farouche et très rare dans notre région. Il a apparu soudainement pendant que nous longions une forêt en vélo. Je l´ai vu voler au-dessus de nos têtes et passer ensuite par-dessus un panneau indicateur pour disparaitre de nouveau entre les arbres. Quelle émotion ! Comme je n´ai pas eu le temps de faire une photo, j´ai essayé de peindre la scène.

#niederbayern #schwarzstorch

Europareservat im September

//Migratory birds at the European Nature Reserve Lower River Inn in Bavaria.

//Oiseaux migratoires dans la réserve naturelle de la rivière Inn en Basse-Bavière

//Zugvögel am Unteren Inn.

Brachvögel und Kiebitze sammeln sich im Herbst am Unteren Inn
Große Brachvögel N(umenius arquata) mit Kiebitzen (Vanellus vanellus)
Numenius arquata

Für mich ist es einfach eine tolle Vorstellung, dass ich in derselben Welt lebe, in der auch Wildtiere ihren Lebensraum haben.

Gestern konnten wir wieder schöne Aufnahmen im Europareservat Unterer Inn machen. Viele Große Brachvögel, Kiebitze und auch Alpenstrandläufer waren zu sehen. Allerdings braucht man schon ein Fernglas oder einen starken Zoom, um sie genauer zu sehen, da sie meist auf den Schlickbänken mitten im Fluss stehen.

Tausende von Zugvögeln sammeln sich im Herbst in dieser Gegend. Es ist schwer zu sagen, woher beispielsweise die Brachvögel kommen. Vermutlich aus dem Norden und Osten, aber auch aus innerdeutschen Brutgebieten. Ein Ornithologe erzählte mir, in den letzten Wochen seien Seltenheiten wie Sanderling, Knutt, Sichelstrandläufer, Steinwälzer am Unteren Inn gesehen worden. Die meisten davon sind Brutvögel der Arktischen Tundra oder Nordsibirien.

Übrigens lohnt sich ein Besuch im Infozentrum „Naturium am Inn“. Wer im Europareservat unterwegs ist, erhält dort viel interessante Info über die Tier- und Pflanzenwelt: https://www.naturium-am-inn.eu/

Fliegende Brachvögel am Unteren Inn
Bläuling
Und die Bläulinge schwirren vereinzelt noch herum.

#Europareservat #niederbayern #naturschutz

Spaziergang an der Rott

Natur im Rottal im August

Wenn man genau hinschaut, kann man an der Rott ganz viele Vögel und Pflanzen entdecken, die man nicht mehr oft oder gar selten in Deutschland sieht. Mit Zeit und Ruhe kann man hier viel entdecken. Hier sieht man die Rott bei Bad Birnbach.

Nature in Lower Bavaria

#rottalinn #rottal #niederbayern

Brachvögel am Unteren Inn

Große Brachvögel – Courlis cendrés – Curlews- Numenius arquata

Große Brachvögel (Numenius arquata) am Unteren Inn im Europareservat. Der Untere Inn wird als Mauser- und Rastgebiet genutzt, einige Brachvögel überwintern sogar bei uns. Leider gibt es sie im Landkreis Rottal-Inn nicht mehr als Brutvögel. Sie sind sehr gefährdet. Der Große Brachvogel brütet in Mooren und Feuchtwiesen sowie in offenen Marschen. Sein bevorzugtes Habitat während der Brutzeit sind großflächige, offene, gut überschaubare feuchte Regenmoore.

Les courlis cendrés en Bavière. Curlews in Bavaria.

#europareservat #birdwatching #birding #untererinn

Safari an der Rott oder – Wildes Rottal

Nachtreiher bei Bad Birnbach im Rottal in Niederbayern
Nachtreiher – Night heron – Héron bihoreau (Nycticorax nycticorax) 

Rare birds along the Bavarian river Rott// Oiseaux rares le long d´une rivière en Basse-Bavière

Seltene Vögel an der Rott

Es ist immer wieder erstaunlich, was man alles an der Rott entdecken kann, wenn man aufmerksam und mit offenen Augen an ihr entlang geht. Heute war es mehr als einmal richtig aufregend. Zuerst sahen wir einen jungen ** Nachtreiher ** (Nycticorax nycticorax)  auffliegen! Leider habe ich zu spät die Kamera gezückt und ihn erst erwischt, als er schon weit oben war. 2018 hatte ich mehr Glück und konnte ihn von der Nähe aus beobachten: https://nadiapittura.com/2018/07/20/seltene-entdeckung/

Der Nachtreiher ist in der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands in der Kategorie 2 („stark gefährdet“) aufgeführt. Es ist sehr selten, ihn zu sehen und somit eine ganz besondere Freude. Wahrscheinlich gibt es nur ca. 20 Brutpaare in ganz Deutschland!

Waldwasserläufer an der Rott
Waldwasserläufer – Green Sandpiper – Chevalier cul-blanc (Tringa ochropus)

Als ob wir nicht genug Glück gehabt hätten, konnten wir kurz danach einen ** Waldwasserläufer ** (Tringa ochropus)sehen! Er gehört zur Familie der Schnepfenvögel und ist in Bayern extrem selten und stark gefährdet. Insgesamt soll es wahrscheinlich 40-50 Brutpaare in ganz Bayern geben.

Hier mehr über den Waldwasserläufer: https://www.lfu.bayern.de/natur/sap/arteninformationen/steckbrief/zeige?stbname=Tringa+ochropus

Und da wir heute einfach sehr viel Glück hatten, durften wir noch eine hübsche ** Flussseeschwalbe ** (Sterna hirundo) beobachten. Ich mag ihre zierliche Gestalt und ihren feinen roten Schnabel. In der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands von 2015 wird die Art in der Kategorie 2 als stark gefährdet geführt.

Flussseeschwalbe – Common tern – (Sterna hirundo) mit Stockenten
Flussseeschwalbe an der Rott im Juli 2020
Quelle beauté: la sterne pierregarin!
Ringelnatter (natrix natrix) an der Rott in Niederbayern
Ringelnatter – Grass snake (natrix natrix)

Reich gesegnet haben wir uns gefühlt. Dann durften wir noch andere Schönheiten entdecken: eine Teichralle (auch Teichhuhn genannt), eine schwimmende Ringelnatter, Distelfalter, Goldammern, Libellen und vieles mehr.

Goldammer – Yellowhammer
Distelfalter
Nachtreiher, Waldwasserläufer und Flussseeschwalbe an der Rott

#rottalinn #wildesrottal #vogelbeobachtung #natur #niederbayern #nachtreiher #birds #oiseaux