Heimische Natur retten – Nicht nur Unterschriften sammeln

Gebirgsstelze an der Rott

Heute an der Rott – Wieder die Gebirgsstelze, den Flussuferläufer, Eisvögel und Waldwasserläufer gesehen. Wir können stolz sein, dass wir noch eine solche Artenvielfalt in unserem Umfeld haben!

Ich muss aber ehrlich sagen, manchmal ist mir bang um unsere heimische Natur. In den sozialen Medien gibt es ständig Aufrufe, den Schweinswal zu retten oder zu unterschreiben, um die Regenwälder im Kongo zu schützen. Das ist schön und gut.

Aber wer achtet hier auf unsere seltenen Arten? Gerade im Sommer laufen die Menschen am liebsten auf den Kiesstränden und Dämmen herum, lassen ihre Hunde dort baden. Natürlich darf man auch in der Natur Spaß haben. Leider wird aber nirgendwo auf Arten hingewiesen, die gerade auf gerade diesen Kiesufern brüten. Ich hoffe sehr, dass sie auch in den nächsten Jahren noch zu sehen sein werden und wünsche mir, dass wir nicht nur Bäume umarmen und Unterschriften gegen Silberminen in Argentinien sammeln, sondern uns auch liebevoll um die Wildtiere unserer Gegend bemühen.

#artenschutz #rottalinn #naturschutz

Ein Siberreiher am Fluss
Der Turmfalke
Der seltene Flussuferläufer an der Rott

Und hier noch ein entspannendes Video über die Natur an der Rott im September:

Rehe im September – Märchenhafte Momente!

Rehbock
So ein schöner Rehbock!

Manchmal ist die Realität schöner als jedes Märchen!

Dass der Haarwechsel bei den Rehen jetzt beginnt, ist am Kopf des hübschen Bocks zu sehen, der von rot zu grau wechselt. Es ist immer ein ganz besonderes Erlebnis, Wildtiere beobachten zu können. Seit 2012 gehen Berndt und ich regelmäßig mit der Kamera im Rottal auf die Pirsch und wissen inzwischen ungefähr, wo wir welche Tiere finden. Und doch ist es immer eine Überraschung, sie zu sehen und zu bewundern!

EN: Deer in Bavaria in September

FR: Septembre est arrivé et on commence à voir davantage de chevreuils. Quelle beauté !

Rehkitz und Äpfel
Mit den beiden Kitzen geht es durchs Gebüsch
Im September sieht man die Rehe wieder

#rehwild #rehe #chevreuils #natur #niederbayern

September-Spaziergang am Unteren Inn

Große Brachvögel rasten am Unteren Inn
Curlews-Courlis cendrés

Impressions of the European nature reserve Lower River Inn in September

Beim Spaziergang am Unteren Inn bei Ering haben wir heute viele Große Brachvögel (Numenius arquata) gesehen. Als Brutvogel sind sie in unserem Landkreis so gut wie ausgestorben, am Inn sieht man sie im September/ Oktober jedoch rasten. Ich finde sie so elegant! Ansonsten haben wir noch einige Libellen, Schmetterlinge und Frösche gesehen.

Ein wiederentdeckter Künstler: Joseph Mader

Malerei von Joseph Mader
Kunst von Joseph Mader in der Ausstellung in Landshut
Geschichte eines verschollenen Malers

Exhibition of the artwork of an almost forgotten German painter: Joseph Mader (1905-1982)

Expo des oeuvres d´un peintre allemand presque oublié

Geschichte eines verschollenen Malers

Die Kunst des Malers Joseph Mader (1905-1982) habe ich in den sozialen Medien kennengelernt und mich sehr gefreut, die Zeichnungen und Malereien endlich im Original in Landshut zu sehen.

Die Bilder von roten Dompfaffen auf einem nackten Busch, von Zirkustigern und landwirtschaftlichen Szenen, haben mich neugierig gemacht. Irgendwie erinnern sie mich an die expressionistischen Werke eines Max Beckmann, allerdings sind mehr Naturszenen zu sehen.  Außerdem haben manche Bilder eine Farbigkeit, die eher an die Werke französischer Maler wie Gauguin erinnern.

Der Enkel von Mader hat dafür gesorgt, dass dieser bedeutende, aber vergessene Künstler endlich wieder wahrgenommen wird. Denn er war lange vergessen.  Geboren wurde Joseph Mader 1905, sodass sein Kunststudium 1917 im ersten Weltkrieg begann. Als der Erfolg sich in den 30er Jahren einstellte, begann schon die „Kunstdiktatur“ der Nazis. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Malerei abstrakt, später wurden Pop Art und Aktionskunst zum Trend.

Eine Entwicklung, die Mader nicht mitmachen konnte oder wollte.  Er blieb bei seinem Kunstverständnis, das ein mystisches Verhältnis zur Natur und seine eigene Lebenswelt aufzeigt.

Malerei Kunst von Joseph Mader
Herbstempfindung – Malerei von Joseph Mader

Dass er einen Draht zu Tieren hatte, egal ob es Hirschkäfer oder Schweine sind, sowie ein unglaubliches Zeichentalent, ist in allen Werken sichtbar.  Schön, dass der Enkel die Begeisterung für die Bilder seines Großvaters jetzt mit vielen Kunstliebhabern teilen kann.  Ich bin dankbar für sein Engagement.

Pferd und Adler

Fischleder – Abfallprodukt oder Luxusobjekt?

Fischleder
Fischleder – Fish leather – Cuir de poisson

Beautiful objects in fish leather – Objets en cuir de poisson fabriqués par un artiste sibérien

Dass Fischhaut so schön sein kann! Und was man daraus machen kann, das zeigt gerade eine spannende Ausstellung im Handwerksmuseum in Deggendorf. Dort werden Objekte gezeigt, die der sibirische Künstler Anatol Donkan aus Fischhaut gemacht hat. Er ließ sich von den Traditionen der Nanai inspirieren, einer Bevölkerungsgruppe, die am Unterlauf des Armur beheimatet ist und zu der er gehört. Auch ein Damenmantel aus dem Jahr 1900, gefertigt in Ostsibirien aus Fischleder und Papier wird gezeigt.

Das Fischleder darf man auch anfassen, es fühlt sich an wie Samt und Seide. Und ist es nicht eine tolle Idee, aus Abfällen der Fisch-Industrie solche edlen Objekte herzustellen, anstatt sie fortzuwerfen und mit Plastiktaschen herumzulaufen?

Fischhaut zu nutzen könnte ein wertvoller Beitrag zur Nachhaltigkeit sein. Die Fische sind alle aus Aquakultur, werden also nicht der Wildnis entnommen. Der Künstler möchte, dass in den Taschen und Gürteln nicht nur Nutzobjekte gesehen werden, sondern dass diese uns an unsere Zugehörigkeit zur Natur erinnern.

Die Ausstellungläuft noch bis zum 18.09.22

In der Ausstellung in Deggendorf erfährt man auch viel über das Herstellungsverfahren
Schamanenkaftan, 2018

Musik zeichnen – Die Reichertshamer Musikanten

Kolorierte Skizze / Croquis coloré

Rapid sketches of Bavarian folk musicians / Croquis rapides et colorés de musiciens bavarois

Das Gute an Musikern: Sie können nicht fliehen, während sie spielen! Das ist für mich ganz vorteilhaft, weil ich sie zeichnen kann. Auf dem Karpfhamer Fest habe ich schnelle Skizzen von den Reichertshamer Musikanten gemacht und sie nun koloriert. Ich hoffe, die Stimmung kommt rüber.

#zeichnungen #skizzen #illustration #musiker #musikanten

Die Musikanten aus dem Rottal
Bevor ich koloriere, klebe ich die Zeichnungen auf eine Tafel
Reichertshamer Musikanten
Das Ergebnis

Brauchtum auf dem Karpfhamer Fest

Groß und Klein auf dem Karpfhamer Fest

Wonderful folk festival in Bavaria

Am Freitag auf dem Karpfhamer Fest! Ich muss gestehen, ich dachte, das sei so ein Halligalli-Event. Da aber heute in der Holzhamer Hütte meine „Lieblings-Band“ auftrat, die Reichertshamer Musikanten, habe ich mir einen Ruck gegeben.

Und – siehe da – welch eine Freude! Das wunderschön geschmückte Festzelt, die vielen Trachten, die interessante Rottalschau und dann das Standkonzert aller Festkapellen, die Volkstanzgruppen! So viele lachende Gesichter. Dazu ein blauer Himmel und Sonne satt…Ich bin zutiefst begeistert! Ich hoffe, Euch gefällt der Film auch. Als Ausklang längere Lieder der Reichertshamer Musikanten.

#karphamerfest #tradition #volksfest #volksmusik

Holzhamer Hütte Karpfhamer Fest
Die Holzhamer Hütte
Reichertshamer Musikanten
Die Reichertshamer Musikanten aus dem Rottal
Eine wunderbare Volkstanzgruppe aus Oberösterreich

Natur im September

Wieder durfte ich einen Beitrag für unseren „Kulturspatz“ (das monatliche Informationsheft unserer Gegend) in der Rubrik Naturbeobachtung schreiben:

Unsere Natur im September – Vogelzug und reifes Obst

Langsam kommt der Frühherbst mit seinem leuchtenden Licht. Noch blühen Wildpflanzen wie Schafgarbe, wilde Möhre, Ackerwinde und Wegwarte. Bunte Stieglitze tummeln sich in den Wiesen und naschen an den Samen.

Viele Vogelarten sammeln sich jetzt und beginnen ihren Flug in den Süden. „An Mariä Geburt (8. September) ziehen die Schwalben furt“, sagt das Sprichwort. Und es ist tatsächlich so, dass die Rauchschwalben im September plötzlich alle verschwunden sind. Auch die Stare finden sich zusammen und bieten dabei spektakulärste Flugformationen:  Je näher der Herbst rückt, desto größer werden die Schwärme.

Es ist spannend, die Vogelschwärme über das Rottal fliegen zu sehen. Mit etwas Glück erhaschen wir auch einen Blick auf schöne Schmetterlinge, vielleicht sogar auf den seltenen Großen Feuerfalter, der erst seit zwei Jahren in den Rottauen herumschwirrt.

Jetzt beginnt auch das Rätselraten um die Birnbacher Störche. Die Jungvögel ziehen meist schon im September in ihr Überwinterungsquartier. Die Altvögel hatten sich in vergangenen Jahren jedoch entschieden, im Kurort zu überwintern. Ob es in diesem Jahr auch so ablaufen wird?

Es ist immer spannend, die Natur auf den Rottauenwegen, im Kurpark oder in den Rottaler Wäldern zu beobachten.

Die Stare sammeln sich auf den Masten an der Rott
Der Große Feuerfalter schwirrt erst seit wenigen Jahren in Niederbayern herum
Ein Stieglitz im Früherbst

Lebendige Wiese / Un pré plein de vie

Lebendige Natur auf der Wiese im Spätsommer

Gestern ging ich über eine lebendige Wiese. Ich dachte, wir Menschen teilen alle Lebewesen auf in Nützlinge und Schädlinge und schauen kaum mehr auf die Schönheit der Schöpfung. Alle diese kleinen Wesen, die uns umgeben, sind aber Teil unserer Welt und biologisch mit uns verwandt. Welch ein Glück, dass es sie noch gibt, obwohl wir sie schlecht behandeln. Wir sollten sie achten, glaube ich.

FR : Hier j´ai traversé un pré et vu un grand nombre d´insectes et de papillons (surtout des argus bleus) et je me suis dit que notre vision utilitariste sur le vivant est destructrice : nous avons la tendance de partager le vivant en « parasites » et organismes « utiles ». Et pourtant nous sommes parentés biologiquement avec eux et devrions les respecter.

#naturschutz #insekten #wiese #environnement

Bläuling auf einer Wiese in Bad Birnbach
Ein wunderschöner Bläuling
Auch Wanzen gehören zu unserer Familie
Lebendige Wiesen werden nur selten gemäht

Im tiefen Wald – In the peaceful forest

Wald im Šumava Nationalpark
Im Nebel ganz geheimnisvoll: Der Šumava Nationalpark

In the Šumava National Park or Bohemian Forest National Park.

Gestern waren wir im Nationalpark Šumava. Endlich regnet es wieder und der feuchte Nebel hat den Wald wie einen Zauberhauch überzogen. Natürlich mussten wir wieder bei jeder Flechte, bei jedem Moos stehen bleiben und die Vielfalt der Natur bewundern. In den Schutzgebieten des Böhmerwalds finden sich typische Ökosysteme der mitteleuropäischen Berglandschaft.

FR : Randonnée merveilleuse dans le parc national de la Šumava est un parc national situé dans la région de Bohême-du-Sud en République Tchèque.

Naturkunst
Wandern im Nationalpark
Flechte im Böhmerwald
Flechten und Moose

Es gibt über 1000 Flechtenarten. Ich vermute, dass diese rot blühende Flechte die seltene Scharlachflechte (Cladonia pleurota) ist.