Ein wiederentdeckter Künstler: Joseph Mader

Malerei von Joseph Mader
Kunst von Joseph Mader in der Ausstellung in Landshut
Geschichte eines verschollenen Malers

Exhibition of the artwork of an almost forgotten German painter: Joseph Mader (1905-1982)

Expo des oeuvres d´un peintre allemand presque oublié

Geschichte eines verschollenen Malers

Die Kunst des Malers Joseph Mader (1905-1982) habe ich in den sozialen Medien kennengelernt und mich sehr gefreut, die Zeichnungen und Malereien endlich im Original in Landshut zu sehen.

Die Bilder von roten Dompfaffen auf einem nackten Busch, von Zirkustigern und landwirtschaftlichen Szenen, haben mich neugierig gemacht. Irgendwie erinnern sie mich an die expressionistischen Werke eines Max Beckmann, allerdings sind mehr Naturszenen zu sehen.  Außerdem haben manche Bilder eine Farbigkeit, die eher an die Werke französischer Maler wie Gauguin erinnern.

Der Enkel von Mader hat dafür gesorgt, dass dieser bedeutende, aber vergessene Künstler endlich wieder wahrgenommen wird. Denn er war lange vergessen.  Geboren wurde Joseph Mader 1905, sodass sein Kunststudium 1917 im ersten Weltkrieg begann. Als der Erfolg sich in den 30er Jahren einstellte, begann schon die „Kunstdiktatur“ der Nazis. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Malerei abstrakt, später wurden Pop Art und Aktionskunst zum Trend.

Eine Entwicklung, die Mader nicht mitmachen konnte oder wollte.  Er blieb bei seinem Kunstverständnis, das ein mystisches Verhältnis zur Natur und seine eigene Lebenswelt aufzeigt.

Malerei Kunst von Joseph Mader
Herbstempfindung – Malerei von Joseph Mader

Dass er einen Draht zu Tieren hatte, egal ob es Hirschkäfer oder Schweine sind, sowie ein unglaubliches Zeichentalent, ist in allen Werken sichtbar.  Schön, dass der Enkel die Begeisterung für die Bilder seines Großvaters jetzt mit vielen Kunstliebhabern teilen kann.  Ich bin dankbar für sein Engagement.

Pferd und Adler

Fischleder – Abfallprodukt oder Luxusobjekt?

Fischleder
Fischleder – Fish leather – Cuir de poisson

Beautiful objects in fish leather – Objets en cuir de poisson fabriqués par un artiste sibérien

Dass Fischhaut so schön sein kann! Und was man daraus machen kann, das zeigt gerade eine spannende Ausstellung im Handwerksmuseum in Deggendorf. Dort werden Objekte gezeigt, die der sibirische Künstler Anatol Donkan aus Fischhaut gemacht hat. Er ließ sich von den Traditionen der Nanai inspirieren, einer Bevölkerungsgruppe, die am Unterlauf des Armur beheimatet ist und zu der er gehört. Auch ein Damenmantel aus dem Jahr 1900, gefertigt in Ostsibirien aus Fischleder und Papier wird gezeigt.

Das Fischleder darf man auch anfassen, es fühlt sich an wie Samt und Seide. Und ist es nicht eine tolle Idee, aus Abfällen der Fisch-Industrie solche edlen Objekte herzustellen, anstatt sie fortzuwerfen und mit Plastiktaschen herumzulaufen?

Fischhaut zu nutzen könnte ein wertvoller Beitrag zur Nachhaltigkeit sein. Die Fische sind alle aus Aquakultur, werden also nicht der Wildnis entnommen. Der Künstler möchte, dass in den Taschen und Gürteln nicht nur Nutzobjekte gesehen werden, sondern dass diese uns an unsere Zugehörigkeit zur Natur erinnern.

Die Ausstellungläuft noch bis zum 18.09.22

In der Ausstellung in Deggendorf erfährt man auch viel über das Herstellungsverfahren
Schamanenkaftan, 2018

Elegante Formen und Tierfiguren – Ausstellung Heinz Theuerjahr

Dieser Gepard aus Bronze in seiner eleganten Einfachheit erinnert mich sehr an Art Déco-Werke aus den 20-er Jahren, da waren Leoparden ein berühmtes, dekoratives Motiv

Exhibition – Artwork from a German artist – Heinz Theuerjahr (1913-1991)

Heute haben wir die wahnsinnig tolle Ausstellung der Werke von Heinz Theuerjahr (1913-1991) in der Landkreisgalerie auf Schloss Neuburg besucht. Sie läuft noch bis zum 7. Juli.

Hier einige Eindrücke. Gleich als ich in die Räumlichkeiten kam und die Skulpturen, Aquarelle und Gemälde sah, dachte ich überwältigt: „Den könnte man auch in Paris oder New York ausstellen!“.

Und da versteckt sich so einer einfach im tiefsten Bayerischen Wald und macht die tollsten Tierfiguren, Tiere aus Afrika! Theuerjahr war Gründungsmitglied der Donauwald-Gruppe und hat mehrere Afrika-Reisen unternommen, weil ihn die Tiere dort fasziniert haben.

Dieser Pavian mit seiner einfachen und massiven Form erinnert mich an Skulpturen aus dem Alten Ägypten
Text des Künstlers

Und hier noch Eindrücke im Video:

Ein Streifzug durch die Ausstellung

Kunst in Passau

Malerei von Evelyn Kreinecker

Noch bis zum 20. März 2022 in der Sankt Anna-Kapelle des @kunstvereinpassau zu sehen: Eine sehr schöne und spannende Ausstellung: „PERSPEKTIVWECHSEL“.

Mich persönlich haben die Bilder von Evelyn Kreinecker am meisten angesprochen. Sich Jesus als Frau vorzustellen, löst heutzutage glücklicherweise keinen Skandal mehr aus. Ich finde, die Frauen, die die Künstlerin malt, übernehmen ganz selbstverständlich und auf natürliche Weise die segnenden und sorgenden Gesten, die wir gut aus der Kunstgeschichte kennen. An diesen Bildern ist nicht nur nichts Anstößiges, im Gegenteil, sie sind auch noch richtig schön!

Ein Gemälde von Petra Fohringer hat mich auch berührt: Es ist der Blick auf eine Gewalt, die uns in diesen Tagen leider in den Medien entgegenspringt. Als hätte die Künstlerin es geahnt…

Hier mehr:

https://www.pnp.de/lokales/stadt-und-landkreis-passau/passau-stadt/Die-kraftvolle-Bedeutung-von-Bildern-Ausstellung-in-der-Sankt-Anna-Kapelle-4246088.html

#kunst #passau #ausstellung #niederbayern

Böse Weiber – Ausstellung „Frauen in Braunau“

in der Ausstellung „Frauen in Braunau“
Votivgabe aus Wachs in der Form einer Brust

Ausstellung über Frauen in Braunau

Gestern haben wir die Ausstellung „Frauen in Braunau“ besucht. Ganz besonders interessiert haben mich: Die Litanei von allen bösen Weibern (mit vielen deftigen Beschimpfungen), eine Brust aus Wachs als Votivgabe und Bitte um reichlich Muttermilch und ein illustrierter Liebesbrief aus dem Jahr 1799.

Votivgaben sind Gegenstände, die als symbolische Opfer einer überirdischen Macht öffentlich dargebracht wurden.  Und eine Litanei ist eine Form des gemeinschaftlichen Gebets.

Auszug aus der Litanei von allen bösen Weibern:

Ihr bösen Weiber höret mich!

Du Spiegel aller Schlechtigkeit,

Du kreischende Sackpfeife,

Du falschklingende Leier,

Du Abgesandte vom Satan,

Du Nagel an der Totenlade deines Mannes,

Du Missgeburt aller Kreaturen,

Bessere dich!

Hier etwas mehr Info:

https://www.ooemuseen.at/museen-in-ooe/veranstaltungen/3931-verein-fuer-zeitgeschichte-und-museumsverein-frauen-in-braunau-sonderausstellung-im-berzirksmus

Kulturelle Nahrung

Kunstverein Passau - Gute Ausstellungen
Escape and Rescue Plan von Theresa Stemplinger

Kulturelle Nahrung – Nourriture culturelle

At an exhibition of contemporary art in the city of Passau

Les expos d´art sont particulièrement importantes en ces temps de « faim » culturelle.

Gerade in diesen Zeiten, in denen man den Eindruck bekommt, kulturell zu verhungern, bin ich so dankbar für die Ausstellungen in der Sankt Anna-Kapelle in Passau. Heute waren wir wieder einmal dort und haben die Ausstellung „Fragile Seitenlage“ besucht. Die Exponate waren inspirierend. Nicht immer gefällt einem alles, aber die Werke, die dort im Kunstverein ausgestellt werden, haben fast immer etwas Überraschendes, Innovatives, Interessantes, das mich zum Nachdenken bringt.

Zwei Kusspuppen auf Urlaubsreise
Ein Werk von Anna Katharina Mader im Ausstellungsraum der Sankt Anna Kapelle in Passau

Freie Kreativität / Exhibition art and crafts

Viechtacher Ausstellung

An exhibition of art and crafts in the Bavarian Forest without distinction between professional and amateur artists.

xx – Une exposition où artistes professionnels er amateurs montrent leurs oeuvres. On n´y fait pas de différence entre art et artinasat – Une idée qui me plaît!

–> Wie schön es wäre, wenn Kunst öfter außerhalb von Museen und Galerien gezeigt würde.  Und wenn zwischen „hoher “ Kunst, Kunsthandwerk und Volkskunst weniger unterschieden würde!

Das revolutionäre Ziel, Kunst und Handwerk als eine Einheit zu sehen, hatte Walter Gropius, der Gründer vom Bauhaus schon 1919.

Anscheinend sehen die Organisatoren der Viechtacher Ausstellung das auch so. Jedenfalls dürfen in jedem Sommer Profi- und Hobbykünstler sowie Kunsthandwerker in der Mittelschule von Viechtach ausstellen. Es gibt keine Jury, die entscheidet, was nun „wertvoll“ sei oder nicht. Malerei, Grafik, Plastik, Kunsthandwerk und Volkskunst finden während der Ferien gemeinsam Raum in der Schule.

Ich zeige hier nur Werke, die mir persönlich gefallen haben und hoffe, dass es solch eine tolle und freie Initiative auch einmal in unserer Region gibt.

Herzensangelegenheiten aus Holz und Farbe – Ausstellung in Bad Birnbach

Kunst-Ausstellung bei Petzis in der Hofmark von Bad Birnbach - Malerei und Holzobjekte - Nadia Baumgart und Tanja Petzi
Ausstellung zum 1-jährigen Jubiläum von Petzis mit Spenden-Aktion

Herzensangelegenheiten aus Holz und Farbe – Für Elyas

Ausstellung zum einjährigen Jubiläum

Petzis wird ein Jahr alt! Das Geschäft für Kunst und Handwerk in der Hofmark von Bad Birnbach wurde zwischen zwei Lockdowns geboren. Das wollen wir feiern!

Ab dem 6. August gibt es im Laden Holzobjekte und Skulpturen von Tanja Petzi und Malerei von Nadia Baumgart zu sehen. Öffnungszeiten: Donnerstag 14:00 – 17:00 – Freitag 13:00 – 17:00 – Samstag 09:00 – 13:00

Was die Künstlerinnen verbindet? Die Liebe zu Kunst, Natur und Menschen! Und die Einsicht, dass Geben und das „Miteinander“ glücklich machen.

Deswegen werden 50% des Erlöses gespendet. Denn eines ist klar: Es gibt immer Menschen, denen es schlechter geht als uns. Ihnen zu helfen, ist für die Künstlerinnen eine Herzensangelegenheit.  Das Geld geht an die Familienkrebshilfe Sonnenherz und soll an eine junge alleinerziehende Mama gehen, die durch die Leukämie-Erkrankung ihres kleinen Elyas in eine finanzielle Notlage geraten ist.

Ausstellung Herzensangelegenheiten in der Hofmark, Bad Birnbach

Hier ein kurzes Interview mit der Inhaberin Tanja Petzi (ab Minute 5:30 Uhr):

Petzis - Laden in der Hofmark in Bad Birnbach - Ausstellung und Spendenaktion - August 2021
Der schöne Laden liegen mitten in der historischen Hofmark von Bad Birnbach

Zwei Künstlerinnen zeigen ihre Werke:

Tanja Petzi ist Leiterin der sozialpflegerischen Ausbildung bei den Maltesern und Inhaberin eines Ladens für Kunst und Handwerk in Bad Birnbach, in dem sie Second Hand, Schmuck, Taschen, Accessoires, Kunstwerke aus Ton und Glas anbietet sowie künstlerische Objekte und Skulpturen aus Holz, die sie selber anfertigt.

Nadia Baumgart ist Malerin, seit 2016 im Rottal wohnhaft. Ihre Werke sind voller Freude und stellen die Schönheit von Natur und Landschaften in den Mittelpunkt. Außerdem fotografiert sie leidenschaftlich gerne, bloggt und dokumentiert die Wunder der Natur in ihrer Umgebung.

Auch ein kleiner Gedichtband mit illustrierten Gedichten von Berndt Baumgart wird zu haben sein.

Ausstellung bei Petzis in der Hofmark in Bad Birnbach - Interessant, lebendig, fröhlich

Hier mehr über den Spendenaufruf und die Not der kleinen Familie, die unverschuldet in Not geraten ist:

https://fkh-sonnenherz.de/aktuelles/kleiner-2-j%C3%A4hriger-sonnenschein-aus-perlesreut-k%C3%A4mpft-tapfer-gegen-den-krebs

Und die Facebook-Seite von Petzis: https://www.facebook.com/Petzis-116145660159730

Vorangegangene Spenden-Aktion: Bedürftige Menschen nicht vergessen

Miteinander - Bei Petzis in Hofmark, Bad Birnbach - Ausstellung zum Jubiläum im August 2021
Ausstellung - Petzis wird ein Jahr alt! Das Geschäft für Kunst und Handwerk in der Hofmark von Bad Birnbach wurde zwischen zwei Lockdowns geboren.
Petzis in der Hofmark, Bad Birnbach – Holzobjekte, Holzdeko
Petzis Second Hand and Tribewood – Bad Birnbach
Eindrücke der Ausstellung im Video

Schmetterlinge und revolutionäre Gesten

Revolution Kid von Yinka Shonibare

About an exhibition in the Museum Salzburg showing the sculptures of the British-Nigerian artist Yinka Shonibare.

Gestern waren wir im Museum der Moderne Salzburg. Dort fand eine spannende Ausstellung der Werke des britisch-nigerianischen Künstlers Yinka Shonibare (geboren 1962) statt. Kaum stand ich zwischen seinen lebensgroßen bunt gekleideten Figuren, fühlte ich mich in einer seltsamen Märchenwelt, die mich neugierig machte.

Aus der Museums-Webseite: „Der Künstler sieht sich in der Rolle eines „postkolonialen Hybriden“, der mit einer subversiven künstlerischen Strategie bevorzugt Episoden aus der europäischen Kunst und Geschichte des 18. und 19. Jahrhunderts aufgreift und zu tragikomischen Szenen menschlichen Tuns ausgestaltet.“

Mich haben insbesondere zwei seiner Gestalten bewegt: „Revolution Kid (Calf)“ und „Butterfly Kid (Boy)

Beide sind „hybride“ Wesen zwischen Tier und Mensch.

Zum Revolution Kid:

Er trägt wie alle Geschöpf Shonibares edle und sehr farbige Kleidung, scheint mit einer goldenen Pistole in den Himmel zu schießen, springt dabei in die Höhe und hat einen Kalbskopf. Aus dem Museums- Kurzführer: „Shonibares Revolution Kid bezieht sich auf die Aufbruchsstimmung des Aarabischen Frühlings und zitiert eine Pose aus dem monumentalen Gemälde La Liberté guidant le peuple (Die Freiheit führt das Volk), das Eugène Delacroix anlässlich der Julirevolution des Jahres 1830 geschaffen hat.“

Der bewaffnete Junge auf dem Bild hat anscheinend den Schriftsteller Victor Hugo zu seiner Figur „Gavroche“ inspiriert. Gavroche repräsentiert den hoffnungsfrohen Mut der Jugend, stirbt aber später im Kampf.

Zum Butterfly Kid:

Kaum steht man vor ihm, fängt man an zu träumen. Seine Kleidung leuchtet seiden, er ist regelrecht „beflügelt“. Aus dem Kurzführer: „Die Skulptur ist vom Klimawandel und seinen Auswirkungen […] inspiriert und zeigt, dass unsere komplexe Geschichte mit den Herausforderungen von heute in Verbindung steht.“

Die Ausstellung (bis 12.09.21) ist sehr zu empfehlen. Hier mehr dazu:

https://www.museumdermoderne.at/de/ausstellungen-veranstaltungen/detail/yinka-shonibare-cbe-end-of-empire-2/

Kunst ist Seelennahrung

Kunstverein Passau
Im Kunstverein in der Sankt Anna Kapelle gibt es regelmäßig spannende Ausstellungen

Finally I could visit an art exhibition again! // Quel délice: la première expo depuis le 2me confinement!

Endlich konnten wir wieder eine Ausstellung besuchen!!! Eine echte Ausstellung, OFFLINE sozusagen: „TRANSFORMATIONEN“ in den schönen Räumlichkeiten (Sankt Anna-Kapelle) des Kunstvereins Passau . Aufgrund gesunkener Inzidenzzahlen war es möglich, die Räumlichkeiten nach einem kurzen Anruf zu betreten. Es werden bis zum 16. Mai Werke der Künstlerinnen Renate Haimerl Brosch, Barbara Sophie Höcherl und Rosa Maria Krinn gezeigt.

Filigrane Objekte, die Fragen aufwerfen.

Ich habe es sehr genossen, endlich wieder Kunst „wirklich“ zu erleben. Nicht nur digital.

Hier meine Eindrücke: Manche Objekte muten poetisch an, insbesondere berührende, ganz filigrane Objekte aus Draht, die etwas an alte Kinderwagen erinnern, in denen kleine Tierknochen aufgehängt sind.

Aber auch verspielte kinetische Installationen, die mit Humor, Wortspielereien und Bewegung arbeiten. Ich durfte mich im wahrsten Sinne des Wortes von manchen Werken „berühren“ lassen. Beispielsweise von der „Bekehrmaschine“ oder der „Erleuchtungsmaschine“.

Was macht den Unterschied aus zwischen Kunstwerken, die man online sieht und denjenigen, vor denen man steht, habe ich mich gefragt…Sie sind dreidimensional, diese Werke stehen in MEINER Welt. Ich kann um sie herum gehen, ihre Stofflichkeit wahrnehmen. Ich kann mir Fragen stellen. Was haben sich die Künstlerinnen dabei gedacht? Wie kamen sie dazu, diese Werke zu schaffen? Ich lasse mich inspirieren.

Eine Kunst-Ausstellung, das ist eben kein Supermarkt. Im Supermarkt kaufen wir Lebensmittel ein. Das ist wichtig. Kunst dagegen ist für mich ein „Sinnmittel“ und somit Seelennahrung. Das ist auch wichtig!

Kinetische Installation: Bekehr-Maschine
Ausstellung Kunstverein Passau
Wer bist denn du?