Bavarian Forest

 

 

Unser traumhaftes Wochenende im Zellertal, Bayerischer Wald
An enchanting weekend in the Bavarian Forest
Un merveilleux week-end dans la Forêt Bavaroise

Weite Landschaften, warmes Licht, das über die Hügel gleitet, glasklare Bäche, rote Nelken, blaue Schatten, Turmfalken, Rotschwänze und Bachstelzen…

Bavarian Forest

2-arnbruck-bayerischer-wald-aquarelle-nadia-baumgart

Plein air painting in the Bavarian Forest – A challenging motif…

Plein air malen, also malen in der Natur, wie es die Impressionisten machten, ist immer ein wunderschönes Abenteuer und doch eine Herausforderung, weil man „mitten drin“ ist. Malt man aus der Fantasie oder von einem Foto, hat man ein Bild vor sich. Malt man in der Natur, ist man selbst Teil des Bildes. Das Motiv befindet sich nicht vor uns, sondern über, neben, unter uns. Wir selbst werden von dem Licht angestrahlt, das wir malen wollen…

Und haben somit keinen Abstand. Also kann man nur einfach drauf losmalen. Wenn man keinen Fotorealismus will, muss man vor Ort interpretieren und das fällt nicht immer leicht. Während ich mehrmals versucht habe, die Gegend, die ich vor unserer Pension sehe, zu malen, fiel mir auf, dass jede Landschaft für Maler besondere Probleme bereithält. Der Bayerische Wald mit seinen harten Kontrasten und den vielen Grüntönen wird als Malerei schnell „kitschig“, während zum Beispiel Meereslandschaften an sich schon einen Abstraktionsgrad haben, der für Maler eine Art von Hilfestellung leisten kann. Damit will ich nicht sagen, dass es einfach sei, das Meer zu malen, ich habe es oft genug probiert.

Aber dieser Wald und die Wiesen hier, wenn man es nicht gewohnt ist, sie zu malen, führen einen mit den vielen Details gerne in die Irre. Ich habe versucht, den „Kern“ der Landschaft zu erfassen, hier im Zellertal und hoffe, dass es mir zumindest teilweise gelungen ist.

Drachselried-malerei-Nadia-Baumgart

 

Glockenblumen und Rehe

 

 

Pure nature in the Bavarian Forest – and for the first time I could take a picture from a red-backed shrike!

Wo sich die Glockenblumen unter der Last der Schmetterlinge biegen…im Zellertal bei Arnbruck im Bayerischen Wald, haben wir heute nicht nur viele Rehe gesehen, sondern endlich auch den Neuntöter (Lanius collurio), den hübschen Vogel mit dem schwarzen Stirnband, dem man heute nur noch sehr selten begegnet. Auch die alten Scheunen und insbesondere die Totenbretter mit ihren mahnenden Sprüchen und um ein Kruzifix gruppiert – mitten in der Natur – haben mich berührt. Saftiges Grün der Wiesen vor dem transparenten Blau des Horizonts, das ist das Zellertal.

7-Glockenblume-Schmetterling-Nadia-Baumgart

Jungle

2-Waldwiesbach-Arnbruck

Enjoying nature in the Bavarian Forest

6-Huhnbegleitung

Ein Huhn begleitet uns in den Wald

Natur Pur im Zellertal (Bayerischer Wald)

Europäische Orchideen. Das breitblättrige Knabenkraut oder die ganz und gar exotisch anmutende grünliche Waldhyazinthe zum Beispiel. Wer hat sie gesehen? Wenn man fragt, wohin die Menschen gerne in Urlaub gehen, auch die Naturliebhaber, hört man von Kreuzfahrtschiffen, Safari in Südafrika oder Camping in der vierten Reihe am See.

Das mag schön sein. Interessant ist es allerdings auch, die Natur vor der eigenen Haustür zu entdecken. Es gibt glücklicherweise überall Naturschutzgebiete. Und bei uns in Bayern (und nicht nur hier) auch einen Urwald. Urwald, das klingt nach fernen und unendlichen Wäldern. Und doch gibt es sie – wenn auch leider nicht mehr in der primären Form – hier und da auch in unseren Naturschutzgebieten. Schließlich ist der Mensch lernfähig und hat gemerkt, dass Fichten-Monokulturen auf Dauer sowohl der Waldwirtschaft als auch dem Tourismus schaden.

Eine wunderschöne Strecke durch den „Urwald“ bei Arnbruck im Zellertal (Bayerischer Wald) durften wir heute kennenlernen. Welch eine Freude! An einem rauschenden Bach entlang kamen wir ständig ins Staunen: wie viele Moose und Farne es gibt! Dann noch die Wasserfälle, die vielen blühenden Pflanzen, Pilze, Frösche, Schmetterlinge, rufende Vögel, Schmetterlinge und Käfer. Wie schön und vielseitig die Natur noch sein kann, wenn wir sie nicht dem Diktat des Kapitalismus und der einspurigen Gedanken opfern, dachten wir.

DSC05986

In den Wald wurden wir übrigens von einem Huhn begleitet.

Heraus von einer Katze.

DSC06157